+
Die Vorstandschaft des Sozialdienstes Gilching: (v.l.) Irene Böhm, Ehrenvorsitzende Gabriele Beyer, Marc Engelhardt und Ursula Hübner. 

Sozialdienst Gilching

Überraschung für Gabriele Beyer

Überraschung für Gabriele Beyer: Die 79-Jährige wird nach Agnes Emrich zur zweiten Ehrenvorsitzenden des Sozialdienstes Gilching ernannt.

Gilching – Die Überraschung war geglückt. Im Rahmen der Weihnachtsfeier der rund 100 Mitarbeiter des Sozialdienstes Gilching war auch Gabriele Beyer eingeladen. Nichts Außergewöhnliches, gehört sie doch seit 1972 dem Verein an, unter anderem 19 Jahre als Mitglied der Vorstandschaft. Doch heuer war etwas anders. Vorstandsmitglied Marc Engelhardt rief die 79-Jährige während der Feierlichkeiten zu sich, überreichte einen dicken Blumenstrauß und teilte ihr freudestrahlend mit: „Wir haben beschlossen, Sie zur Ehrenvorsitzenden zu ernennen.“ Nach Agnes Emrich, anno 1971 Mitbegründerin des Vereins, ist Beyer nun die zweite, der diese Ehre zuteil wurde.

„Ich freue mich riesig“, sagte Beyer. „Der Sozialdienst war ein wichtiger Teil meines Lebens und ist es auch heute noch.“ Gleichwohl sie gesundheitlich etwas angeschlagen ist, will sie auch weiterhin an wichtigen Veranstaltungen und Festen teilnehmen.

Als Gabriele Beyer 1972 als Einsatzleiterin in der Ambulanten Pflege beim Sozialdienst Gilching-Argelsried, so hieß er damals noch, anfing, war der Verein gerade ein Jahr alt. 2005 musste sie nicht ganz freiwillig ihr Amt als Pflegedienstleiterin abgeben. Es waren neue Gesetze, die den Verein zwangen, eine voll ausgebildete Pflegekraft mit Examen anstelle von Beyer anzustellen. Das Bedauern war groß, nicht nur innerhalb der Kollegen, sondern auch bei den vielen Patienten, die von Beyer betreut wurden. Doch anstatt sich beleidigt zurückzuziehen, arbeitete sie, beruflich zwar zurückgestuft, dennoch engagiert wie vorher weiter.

„Ihre Stärke liegt darin, dass sie, obwohl im Ortsteil Geisenbrunn zu Hause, sich auch in Gilching auskennt wie in ihrer eigenen Westentasche“, betonte seinerzeit Agnes Emrich. Alteingesessene erinnern sich noch daran, als Beyer im Winter auf Langlaufski, die Notfalltasche auf dem Rücken, durch die Gegend rutschte. „Ach, das war nichts Besonderes“, erinnert sich Beyer, mittlerweile Oma von acht Enkeln. „Wenn ich zum Baron von Au auf den Steinberg hinaufmusste, gab es kein besseres Fortbewegungsmittel, als die Skier. Damals lag aber auch noch viel mehr Schnee.“ In der schneefreien Zeit war sie dann mit dem Mofa unterwegs.

Beyer war es auch, die zusammen mit Anni Will vor über 35 Jahren den Krankenhausbesuchsdienst initiierte. „Wir besuchten gemeinsam einmal die Woche alle Gilchinger Bürger in den Krankenhäusern in Herrsching und Seefeld. Heute werden die Patienten ja erst gefragt, ob sie einen Besuch wünschen. Damals war das keine Frage. Die Freude war immer sehr groß, wenn wir kamen.“ Genau vor einem Jahr hat sie auch dieses Ehrenamt aufgegeben.

Und was macht Gabriele Beyer heute? „Langweilig wird mir nicht“, sagt sie. „Seit 55 Jahren bin ich mit meinem Mann Günter verheiratet. Wir gehen ins Theater und in Konzerte. Beide sind wir außerdem seit 40 Jahren im Schützenverein Hubertus aktiv. Mein Mann als Ehrenschützenmeister und ich als Mädchen für alles.“

Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es wird spannend: Das sind die Wirtschaftspreis-Finalisten
Die Gesellschaft für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung zeichnet die besten Ausbildungsbetriebe mit dem Wirtschaftspreis aus und gibt nun die Finalisten bekannt.
Es wird spannend: Das sind die Wirtschaftspreis-Finalisten
Das sagen Landkreis-Politiker zum Fall Maaßen
Regierungskrise in Berlin: Die Empörung über die Beförderung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen reicht hinunter bis an die Basis. Durch die Bank herrscht …
Das sagen Landkreis-Politiker zum Fall Maaßen
Auto-Rochade am Gerätehaus
Was der eine loswerden will, kann ein anderer gut brauchen. Deshalb sind die First Responder Feldafing und die Feuerwehr Feldafing jetzt glücklich: Das alte Auto der …
Auto-Rochade am Gerätehaus
Die Ferien sind vorbei, das Obst ist reif
Gartenbauverein Herrsching und Christian-Morgenstern-Schule freuen sich an gemeinsamem Projekt „Streuobstwiese“.
Die Ferien sind vorbei, das Obst ist reif

Kommentare