Polizei-Wappen und Blaulicht.
+
Vorsicht vor „falschen Polizisten“. (Symbolbild)

Vorsicht vor falschen Polizisten

Telefonbetrüger ergaunern 360 000 Euro: Auch Person aus Gilching betroffen

  • Simon Nutzinger
    vonSimon Nutzinger
    schließen

Sie geben sich als Polizisten aus und fordern ältere Menschen dazu auf, ihnen Geld zu überweisen. Trickbetrüger haben unter anderem in Gilching zugeschlagen.

Gilching – Die Masche ist so alt und doch – so traurig es auch ist – offenbar noch immer effektiv. Wie schon so häufig in der Vergangenheit haben sich Trickbetrüger, die sich am Telefon fälschlicherweise als Polizeibeamte ausgegeben hatten, Geld und Wertgegenstände von älteren Menschen ergaunert. Die drei Geschädigten, die laut Polizei aus Landsberg, Erdweg (Landkreis Dachau) und Gilching kommen. haben den Betrügern, die angaben, Wertgegenstände für eine Spurensicherung zu benötigen, Bargeld, Schmuck und Geld im Wert von rund 360 000 Euro übergeben.

Eine traurige Geschichte, die sich so nicht wiederholen soll, wenn es nach der Polizei geht. Daher fordern die Beamten sämtliche Landkreis-Bewohner, insbesondere die bereits etwas älteren, dazu auf, bei entsprechenden Anrufen grundsätzlich misstrauisch zu reagieren. Dabei gilt es zu bedenken, dass die „echte Polizei“ unter keinen Umständen Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Bürgern verlangt. Entsprechend zurückhaltend sollte auf Forderungen dieser Art reagiert werden und im Zweifelsfall das Gespräch schnellstmöglich und ohne die Weitergabe persönlicher Informationen beendet werden.

Nachfrage bei der Polizei empfiehlt sich - aber keinesfalls mit Rückruftaste

Es empfiehlt sich, im Anschluss selbst die Polizei anzurufen, um sich zu vergewissern, ob der Anruf wirklich von der Polizei war. Allerdings sollte hierbei keinesfalls die Rückruftaste verwendet werden – zu hoch ist die Gefahr, letztlich wieder bei den Betrügern zu landen.

nutz

Auch interessant

Kommentare