Der TSV Gilching hat eine höhere Förderung beantragt – erfolgreich.
+
Der TSV Gilching hat eine höhere Förderung beantragt – erfolgreich.

Sportverein gerät wegen Pandemie in Schieflage – Zuschuss um rund 3000 Euro erhöht

Unterstützung für den TSV Gilching

Der TSV Gilching-Argelsried ist einer der mitgliederstärksten Vereine im Landkreis. Er bietet Sportaktivitäten für jedes Alter und Niveau an. Durch die Corona-Pandemie ist der Verein in Schieflage geraten. Denn viele Mitglieder kehrten ihm den Rücken. Erstmals seit 2014 haben die Verantwortlichen daher die Anpassung der jährlichen Sportförderung beantragt. In Summe geht es um rund 3000 Euro.

Gilching - Insgesamt zählt der Verein aktuell rund 2900 Mitglieder. Das sind gut 400 weniger als noch vor Beginn der Corona-Pandemie. „Diesen Verlust muss der Verein erst einmal stemmen“, erklärte TSV-Vizepräsident Harald Schwab (CSU) am Montag in der Gilchinger Finanz- und Personalausschusssitzung. Dem war eine längere Diskussion wegen der Antragsstellung außerhalb der Haushaltsberatungen vorausgegangen. Massive Kritik daran äußerte Martin Pilgram (Grüne). „Der Zuschuss ist eine freiwillige Leistung. Verstörend dabei ist, dass der TSV während des laufenden Jahres den Antrag stellt. Das verstehe ich nicht und kann ich auch nicht für gut befinden. Es fehlt die Basis, um dem Antrag zuzustimmen.“

Sitzungsleiter Martin Fink (CSU) hatte bereits eingangs erwähnt, dass es sich laut TSV-Antrag lediglich um eine „geringfügige Anpassung um sechs Prozent“ handele, die er durchaus für gerechtfertigt halte, da der TSV „sehr gute Arbeit leistet“ und finanziell einen Riesenapparat am Laufen halten müsse. Fink warnte davor, „Erbsen zu zählen“, da der zuständige Kämmerer des TSV durchaus sparsam wirtschafte und auch einen transparenten Haushalt vorlegen könne.

TSV-Finanzvorstand Franz Janker hatte explizit aufgelistet, was der Verein derzeit finanziell zu bewältigen hat. Unter anderem stehen auf der Lohnliste 125 lizensierte Trainerinnen und Trainer, zwei Diplom-Sportlehrer, ein Diplomsportwissenschaftler, zwei Hallenwarte, zwei Jugendkoordinatoren, ein hauptamtlicher Geschäftsführer, drei Büroangestellte, zwei Bufdis sowie eine Reinigungskraft. „Ferner müssen wir noch zwei Busse unterhalten, um den Fahrtransport von Jugendlichen zu gewährleisten“, erklärte Janker. Er sicherte außerdem zu, dass der TSV auch in Zukunft „einen sparsamen Kurs unter Einhaltung aller Möglichkeiten“ fahren werde. Nutznießer der Sportförderung waren im Jahr 2020 1780 Kinder und Jugendliche (zu je 6,90 Euro) sowie 1593 Erwachsene (je 0,65 Euro). Die 22 102 Trainerstunden wurden mit je 1,25 Euro bezuschusst, macht in Summe rund 30 000 Euro. Im Haushalt eingestellt sind 2021 für die Sportförderung 52 500 Euro. 9000 Euro wurden bereits an andere sportliche Einrichtungen ausgezahlt. Gegen Pilgrams Stimme beschloss man, für 2021 statt der rund 41 000 Euro (2020) nun 44 000 Euro für den TSV einzuplanen.

Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare