Freude über die UVC-Geräte: Bürgermeister Manfred Walter, Oxana Rudi, Heiko Runge, Dr. Karl Hönle, Matthias Vilsmayer und Marcus Wicke (v.l.).
+
Freude über die UVC-Geräte: Bürgermeister Manfred Walter, Oxana Rudi, Heiko Runge, Dr. Karl Hönle, Matthias Vilsmayer und Marcus Wicke (v.l.).

Gräfelfinger Unternehmen spendet Entkeimungsgeräte an BRK-Einrichtung in Gilching

UVC geht Viren im Rotkreuzhaus an Kragen

Seit seiner Gründung vor 45 Jahren entwickelt und fertigt der UV-Spezialist Dr. Hönle AG aus Gräfelfing Geräte und Anlagen für unterschiedlichste Anwendungen, unter anderem auch zur Entkeimung von Wasser oder von Oberflächen in Kliniken oder bei der Lebensmittelproduktion. Seit Beginn der Corona-Pandemie hat Hönle sein Sortiment um Luftentkeimungsgeräte erweitert.

Gilching - Viele Tausend Geräte sind inzwischen in Krankenhäusern, Arztpraxen, Schulen und Büros zur Bekämpfung des Virus im Einsatz. Um ein Stück von diesem Erfolg zurückzugeben, hat sich die Unternehmensführung nun dazu entschlossen, diejenigen zu unterstützen, die von Covid-19 am meisten gefährdet sind: ältere und pflegebedürftige Menschen, insbesondere in Gemeinschaftseinrichtungen.

Bei der sogenannten UVC-Luftentkeimung würden die Keime in der Raumluft durch UVC-Strahlung zuverlässig abgetötet. Die Inaktivierungsrate für Coronaviren liege bei mehr als 99 Prozent. „Und das gilt nicht nur für SARS-CoV-2“, freut sich Heiko Runge, Vorstandsmitglied der Dr. Hönle AG. „UVC wirkt laut heutigem Kenntnisstand auch gegen Mutationen des Coronavirus und gegen andere Erreger, wie etwa Grippeviren, oder auch Bakterien und Schimmelpilze. Die Anschaffung ist also eine gute Investition, auch für eine Zeit nach der Pandemie.“ Luftentkeimung sei überall dort wichtig, wo sich mehrere Personen über längere Zeit in geschlossenen Räumen aufhalten. Dort steige die Keim- oder Virenkonzentration schnell an. Und Lüften allein reiche nicht aus, betont Runge.

Auf der Suche nach einer geeigneten Einrichtung landete das Unternehmen beim Rotkreuzhaus in Gilching. Heimleiterin Oxana Rudi ist begeistert, dass das Hygienekonzept des Hauses nun um eine Entkeimung ergänzt und eine Ansteckungsgefahr für Mitarbeiter und Bewohner in Gemeinschafts-, Therapie- und Personalräumen entscheidend reduziert werden kann. Gemeinsam mit Firmengründer und Aufsichtsratsvorsitzendem Professor Karl Hönle überreichte Runge insgesamt neun UVC-Systeme an das BRK, vertreten durch Oxana Rudi und BRK-Bereichsleiter für Senioren und Pflege Marcus Wicke. Über die Spende freuten sich auch Bürgermeister Manfred Walter sowie Vizelandrat Matthias Vilsmayer.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare