1 von 11
Gut eingraben, dann zünden: Die Weltkriegsbombe in Argelsried wurde auf einer freien Fläche gesprengt.
2 von 11
Gut eingraben, dann zünden: Die Weltkriegsbombe in Argelsried wurde auf einer freien Fläche gesprengt.
3 von 11
Gut eingraben, dann zünden: Die Weltkriegsbombe in Argelsried wurde auf einer freien Fläche gesprengt.
4 von 11
Gut eingraben, dann zünden: Die Weltkriegsbombe in Argelsried wurde auf einer freien Fläche gesprengt.
5 von 11
Gut eingraben, dann zünden: Die Weltkriegsbombe in Argelsried wurde auf einer freien Fläche gesprengt.
6 von 11
Gut eingraben, dann zünden: Die Weltkriegsbombe in Argelsried wurde auf einer freien Fläche gesprengt.
7 von 11
Gut eingraben, dann zünden: Die Weltkriegsbombe in Argelsried wurde auf einer freien Fläche gesprengt.
8 von 11
Gut eingraben, dann zünden: Die Weltkriegsbombe in Argelsried wurde auf einer freien Fläche gesprengt.

Newsticker zum Bombenfund - Video

Weltkriegsbombe bei Argelsried gesprengt

Nahe der A 96 bei Argelsried ist am Dienstag eine Bombe vermutlich aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Alle Neuigkeiten in unserem Newsticker.

15 Uhr: Die Sprengmeister sind mit dem Ablauf hoch zufrieden. Sie hatten den Blindgänger vom Fundort näher an Wohnhäuser auf eine freie Fläche gebracht und dort erst eingegraben - und dann gesprengt. Die Einsatzkräfte, darunter mehrere Feuerwehren, sind inzwischen wieder abgerückt. 

14.15 Uhr: Die ganze Aktion ist praktisch vorbei. Es kam zu kurzen Verkehrsbehinderunen, mehr aber auch nicht. Es laufen noch Aufräumarbeiten. Der Blindgänger bei einer Routinekontrolle entdeckt worden, weil die Gemeinde in der Nähe neues Gewerbe ansiedeln will. 

14 Uhr: Größere Evakuierungen waren nicht erforderlich, da der Blindgänger nicht zwischen Wohnhäusern lag. Das nächste Gebäude war das Autohaus an der Straße zur Autobahn. Dennoch: Um den Fundort wurde eine Sicherheitszone von 300 Meter eingerichtet.

13.45 Uhr: Kurz und schmerzlos: Kampfmittelexperten habe den Blindgänger gegen 13.45 Uhr kontrolliert gesprengt. 

13.40 Uhr: Der Fund eines Blindgängers in diesem Bereich ist keine Überraschung. Der nahe Flughafen Oberpfaffenhofen war im Zweiten Weltkrieg ein Ziel alliierter Bomberverbände. Deswegen muss bei Vorhaben in Gilching und Umgebung immer nach Blindgängern gesucht werden. Mehr darüber finden Sie hier.

13.32 Uhr: Es gibt genauere Informationen zu dem Bombenfund bei Gilching. Demnach handelt es sich um eine 10-Kilo-Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die abweits des Ortes gefunden wurde. Eine Entschärfung erscheint unmöglich - die glücklicherweise kleine Bombe soll nun vor Ort gesprengt werden.


Die Erstmeldung

Gilching/Argelsried - Am Südrand von Gilchings im Ortsteil Argelsried ist am Dienstag eine Bombe gefunden worden. Vermutlich handelt es sich um einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Einsatz läuft gerade an, ob größere Evakuierungen erforderlich sind, ist noch unklar. 

Fundort der Bombe ist im Bereich östlich der Straße Am Römerstein in Richtung Römerstraße unweit des Autohauses zwischen Argelsried und der A 96. Der Abstand zur Autobahn beträgt rund 600 Meter. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Schwerer Unfall in Egling: Rollerfahrer prallt frontal in Porsche
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstag in Egling. Weil ein Porschefahrer aus Starnberg die Vorfahrt missachtet hatte, prallte ein Rollerfahrer frontal in …
Schwerer Unfall in Egling: Rollerfahrer prallt frontal in Porsche
Baugerüst bricht plötzlich in sich zusammen - Arbeiter steht noch drauf
Ein Baugerüst ist am Donnerstagmittag in Starnberg umgestürzt - genau vor einem Lokal. Erst Angaben nach gab es einen Leichtverletzten.
Baugerüst bricht plötzlich in sich zusammen - Arbeiter steht noch drauf
Herrsching
Mexikanerin sticht fast alle Mannsbilder aus
Zum 43. Mal fand am Ammersee das Schlossgartenfest statt: bei strahlendem Sonnenschein, mit zahlreichen Besuchern, von Herrschingern verköstigt, mit Musik und natürlich …
Mexikanerin sticht fast alle Mannsbilder aus
Tutzing
Riesen-Gaudi mit „Regina“ und „Loli“
Riesen-Gaudi mit „Regina“ und „Loli“