+
Annette Reindel präsentierte vor dem Wersonhaus in Gilching den neuen Zeitreise-Kalender.

Zeitreise

Ein Kalender voller Überraschungen

Gilching – Verein präsentiert „Zu Gast in Jules Wersons Gilching“ – unbekannte Fotos der Villa Tausend aufgetaucht

Jules Werson gehört in der Gemeinde Gilching zu den Menschen, die viele Spuren hinterlassen haben. Anlässlich seines 50. Todestages im nächsten Jahr ist der neue Kalender aus der Ideen-Werkstatt des Vereins Zeitreise dem ehemaligen Besitzer des Wersonhauses an der Bruckerstraße gewidmet. Das Wersonhaus an der Bruckerstraße ist vielen Bürgern in Gilching bekannt. Heimat war und ist es unter anderem für die Volkshochschule, den Sozialdienst Gilching, diversen Kindergruppen, das Gilchinger Archiv und für Hochzeitspaare, die in dem historischen Gebäude den Stand der Ehe schließen. 

Nächstes Jahr jährt sich Todestag von Werson zum 50. Mal

Die Villa von Franz Tausend: Erstmals sind Bilder von dem Haus aufgetaucht.

Jules Werson (1884 bis 1967) kam 1919 mit seiner Mäzenin Marie Lindemann nach Gilching. Damals nannte er die Villa, die 1914 durch Melchior Fanger geplant und durch Eduard Forner gebaut wurde, „Haus Zwei Birken“. Es diente dem Bildhauer und Maler nicht nur als Wohnstätte, sondern auch als Atelier. Unter anderem gründete Werson anno 1950 gemeinsam mit Rudi Schicht und Max Schinner, beide im Schuldienst tätig, die Volkshochschule Gilching. Des Künstlers Atelier aber war Treffpunkt des Arbeitskreises „Form und Farbe – Ethik und Aesthetik“. Zudem stellte er den Teilnehmern seine umfangreiche Bibliothek zur Verfügung. Als Werson 1967 starb, übernahm Witwe Betty Werson die Villa. Nach ihrem Tod im Jahr 1981 verkauften die Erben das Anwesen an die Gemeinde Gilching, die es künftig unterschiedlichen Nutzungen zur Verfügung stellte. 

Mit Sicherheit in seinem Sinne wird nun im ersten Stock des Wersonhauses unter Federführung des Vereins Zeitreise das Museum „SchichtWerk“ eröffnet. Start ist im März 2017. Weil sich im nächsten Jahr außerdem der Todestag von Jules Werson zum 50. Mal jährt, hat die Vorstandschaft des Vereins Zeitreise in Kooperation mit Gemeindearchivarin Ursula Lochner beschlossen, den neuen Jahreskalender dem wohl berühmtesten Bürger der Gemeinde zu widmen. „Auf Anhieb wird nicht jeder sofort erkennen, was das jeweilige historische Foto mit Werson zu tun hat“, erklärt Annette Reindel, Vorsitzende des Vereins. „Doch die dazugehörigen Informationen geben Aufschluss darüber, wo überall der Künstler seine Spuren hinterlassen hat. Er hat sehr viel für Gilching getan.“ 

Kalender 2017: 15 historische Fotos mit Titel „Zu Gast in Jules Wersons Gilching“

Wer weiß zum Beispiel heute noch, dass Werson neben dem Kolonialwarengeschäft Max Lauberger einen kleinen Teich anlegen ließ, „in dem die Damen des Hauses auch einmal plantschten“? Laut Lochner, die für die Texte verantwortlich ist, erinnern sich einigen älteren Gilchinger daran, wie sie als Kinder versuchten, einen Blick in den geheimnisvollen Garten zu erhaschen. Überraschend war für die Initiatoren des Kalenders, dass im Zuge der Recherche erstmals auch ein Foto der ehemaligen Goldmacher-Villa aufgetaucht ist. Lochner: „Als prominenter Mitbürger von Jules Werson wohnte Franz Tausend in den Jahren 1925 bis 1928 in dieser Villa am Steinberg. Bekannt wurde Tausend, weil er vortäuschte, Gold herzustellen und sich auf diese Weise Fördergelder erschlich.“ Insgesamt zieren 15 historische Fotos den Kalender 2017 mit dem Titel „Zu Gast in Jules Wersons Gilching“.

Von Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Französisches Flair
Gutes Wetter zur Eröffnung der Französischen Woche am Montagabend. Bretonen bringen erstmals Jakobsmuscheln mit.
Französisches Flair
Rettungshubschrauber bringt Mädchen in Klinik
Sprung ins Unheil: Ein Mädchen musste nach einem Fahrradsturz in Tutzing mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. 
Rettungshubschrauber bringt Mädchen in Klinik
Das digitale Rathaus als Festung
In den kommenden Jahren stellt die Gemeinde Gauting schrittweise ihr Angebot auf digitale Dienstleistungen um. Das kostet allerdings Riesensummen.
Das digitale Rathaus als Festung
Der stille Held aus dem Regionalzug
Wenn Ministerpräsident Horst Seehofer am Mittwoch bayerische Lebensretter mit der Christophorus-Medaille auszeichnet, ist auch Marcus Tum aus Starnberg mit dabei.
Der stille Held aus dem Regionalzug

Kommentare