+
Grübel, grübel: Volker Staude (l.) gab bei der Quizmeisterschaft das Tempo vor.

Quizmeisterschaft beim TSV Gilching

Große Gaudi für alle Denksportler

Geisenbrunn - Fünf Stunden Grübeln beim TSV: Im Geisenbrunner Freizeitheim fand die 43. Quizmeisterschaft statt. 

Üblicherweise bringt der TSV Gilching-Argelsried seine Teilnehmer bei Wettkämpfen ins Schwitzten. Am Freitag allerdings stand eine andere Form von Anstrengung auf dem Programm: Bei der 43. Quizmeisterschaft betrieben 43 Teams à vier Personen im Freizeitheim der Gaststätte Geisenbrunn annähernd fünf Stunden lang Gehirnjogging. Auch ganz schön schweißtreibend. 

Volker Staude hat die Koordination vor elf Jahren vom 2015 verstorbenen Initiator Martin Müller übernommen. Er legt Wert darauf, dass für jeden ein Thema dabei ist und schickte die Mitwirkenden mit seinen insgesamt 176 Fragen auf eine Reise durch Länder, Leute und Objekte. Da rauchten die Köpfe. Etwa bei der Frage nach der Hauptstadt von Madagaskar. Die Antwort „Antananarivo“ blieb dem Kenner vorenthalten. Oder der Außenseiter, der 1974 Muhammad Ali im Boxkampf schlug. Antwort: George Foreman. Austragungsort: Kinshasa. An manchen Tischen wurde seufzend die Speisekarte aufgeschlagen. An anderen prasselte es mögliche Richtige. Jede Mannschaft hatte irgendwie einen Joker bei sich sitzen, der blitzschnell und hinter vorgehaltener Hand die Lösung zu Papier brachte.

 „Die Zweite“ trug das Brainstorming offen aus. Das verhalf der zweiten Mannschaft der Gilchinger Handballer 2015 sogar auf Platz drei und auf diese Weise spielten sie auch heuer wieder ganz vorne mit. Eine Frage zu „Afrika“ war dann verhältnismäßig leicht: Wie die Rassentrennung in Südafrika heißt? Apartheid. Wer beim Knobeln das „www“ zur Hilfe nehmen wollte, hatte sich geschnitten. Die Denkpausen waren gerade so lang, dass man flugs seine Hirnwindungen bemühen konnte und das Resultat notieren. In Windeseile ging Moderator Staude zum nächsten Punkt über. Danach wurden die Blätter eingesammelt. Sofort. Im Laufe des Quiz warfen Peter Rotsch und Gabriele Pfaller von der Technik die Antworten auf die Leinwand. An einigen Ecken brach Jubel aus, wurden Handflächen aneinandergeschlagen, „wir sind die Cracks!“. Am anderen Ende wiederum ertönte „Somalia! Jetzt wo ich darüber nachdenke…“, oder „Wenn man zu grübeln anfängt, ist’s aus“. Bürgermeister Manfred Walter mischte ebenfalls mit. Er ist treuer Teilnehmer seit 20 Jahren. Das Rätselraten rund um eine Radtour nach Geisenbrunn gefiel ihm besonders gut. Oder der Themenblock Musik. Der „Verein zur Förderung der Partnerschaft Cecina“ nahm zum wiederholten Mal teil. Im vergangenen Jahr belegte er Platz drei. „Von hinten“, scherzte Vorsitzende Jakob Promoli. Der Verein „Guichinger Brauchtum“ war zum zweiten Mal da. Die Schreinerin im Team wusste alles zum Thema „Holz“. Zehn Jurymitglieder werteten die Antworten aus. Platz 1 belegte mit 420 Punkten und knapp 80 Prozent richtig beantworteten Fragen die „ehemalige Pfarrjugend“ mit Mathias Lindemann, Annette Lang, Jörg Gramlich und Konny Lindemann. Zweiter wurde der Verein zur Förderung lebensgefähröicher Sportarten mit 407 Punkten, auf Rang drei landete TSV Leichtathletik 1 mit 402 Punkten. 

mk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Küchenrocker und seine „Red Lady“
Gerhard Schmidt spielt Gitarre und singt aus Leidenschaft. Die Bewohner des Dominikus-Ringeisenwerks in Breitbrunn hängen förmlich an seinen Lippen. Einmal pro Woche …
Der Küchenrocker und seine „Red Lady“
Studenten stehen vor dem Nichts
Gilching - Viel schlimmer kann ein Jahr fast nicht beginnen: Vier in Gilching lebende Studenten haben am Montag durch den Brand ihr Dach über dem Kopf verloren, Papiere …
Studenten stehen vor dem Nichts
Letzte Chance für 24-jährigen Gelegenheitsdealer
Gilching -  Auszubildender aus Gilching wird beim Schwarzfahren erwischt  - und will künftig clean bleiben. 
Letzte Chance für 24-jährigen Gelegenheitsdealer
Das doppelte Inferno von Gilching
Gilching - Feueralarm in Gilching: Binnen zehn Stunden hat es gleich in zwei Wohnhäusern gebrannt – nur ein paar hundert Meter voneinander entfernt. Insgesamt sechs …
Das doppelte Inferno von Gilching

Kommentare