+
Wohnsitz und Arbeitsplatz: Mehmet Tercan ist Hausmeister im Gilchinger Rathaus und mit seinen 23 Jahren einer der Jüngsten seiner Zunft.

Rathaus Gilching

Der Herr der Schlüssel

  • schließen

Gilching - Frühmorgens sperrt er auf, spätabends wieder ab: Mehmet Tercan ist Hausmeister im neuen Gilchinger Rathaus - und das mit gerade mal 23 Jahren.

Eine halbe Stunde sitzen wir mit Mehmet Tercan im Veranstaltungssaal des neuen Gilchinger Rathauses. In dieser Zeit klingelt sein Handy 13-mal. Der 23-Jährige ist ein gefragter Mann im Verwaltungsgebäude an der Pollinger Straße. Manfred Walter ist der Bürger-, Mehmet Tercan der Hausmeister – und als solcher so etwas wie der Mann für alle Fälle, der frühmorgens auf- und spätabends wieder zusperrt.

„Ich freue mich, dass es jetzt richtig losgeht“, sagt der junge Mann, der in Gilching aufgewachsen und zur Schule gegangen ist. Dazu Fußball beim TSV und eine Ausbildung zum Elektriker bei der Firma Geier im Ortsteil Geisenbrunn – Mehmet Tercan kennt sich aus in Gilching. Seit ziemlich genau einem Jahr ist er angestellt. Den Wunsch der Gemeinde, ein Hausmeister-Paar einzustellen, erfüllte sich mit den Tercans von selbst. Im November 2015 heiratete Mehmet Tercan seine Freundin noch im alten Rathaus und begleitete seitdem den Bau des neuen Verwaltungsgebäudes. „Ich habe alles mitbekommen, weiß, wo die Leitungen laufen, wo die Steuergeräte sind und wo es hier und da noch Bedarf gibt“, sagt er. In Zusammenarbeit mit den Handwerkern arbeite er sich noch in diverse Themen ein. Da sind so vielfältige Aufgabengebiete wie die Fotovoltaikanlage auf dem Dach, die Lüftungssteuerung oder die Müllentsorgung. 

Der Tag beginnt für ihn morgens um 6 Uhr. Nach dem Frühstück sperrt er Türen und Parkgaragentor auf, verteilt die Post und sorgt dafür, dass alles seine Ordnung hat. Und das beinhaltet eine Menge: Seifenspender in den Toiletten auffüllen, Batterien für die Mikrofonanlage tauschen, Mülleimer leeren, E-Mails bearbeiten, Lüftung und Beleuchtung einstellen. Langweilig wird ihm nie. Natürlich sei es ein Riesenvorteil, dort zu wohnen, wo man arbeitet. Dafür ist er aber für die Mitarbeiter der Verwaltung und deshalb auch im Dienst für Bürger eigentlich bis 22 Uhr, wenn er Rundgänge macht und alles kontrolliert, bevor die Nacht kommt. 

An Mehmet Tercans Schlüsselbund klimpert es. Neben dem Generalschlüssel gibt es die Schlüssel für Werkstatt, Fahnenstange, Elektroverteiler, Briefkästen, Toiletten-Seifenspender und und und. Das Wichtigste: Er hat Spaß bei dem, was er tut. Einen Satz sagt er im Gespräch mindestens dreimal: „Ich freue mich auf die Herausforderung, für so ein riesiges und wichtiges Gebäude in der Gemeinde verantwortlich zu sein.“ Mit 23 gehört er sicher zu den Jüngsten seiner Zunft. Das ist so gewollt, denn die Gemeinde setzt auf Kontinuität. Hausmeister Mehmet Tercan plant langfristig: „Ich lerne jeden Tag so viel und habe vor, hier lange zu arbeiten und meine Zukunft aufzubauen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Küchenrocker und seine „Red Lady“
Gerhard Schmidt spielt Gitarre und singt aus Leidenschaft. Die Bewohner des Dominikus-Ringeisenwerks in Breitbrunn hängen förmlich an seinen Lippen. Einmal pro Woche …
Der Küchenrocker und seine „Red Lady“
Studenten stehen vor dem Nichts
Gilching - Viel schlimmer kann ein Jahr fast nicht beginnen: Vier in Gilching lebende Studenten haben am Montag durch den Brand ihr Dach über dem Kopf verloren, Papiere …
Studenten stehen vor dem Nichts
Letzte Chance für 24-jährigen Gelegenheitsdealer
Gilching -  Auszubildender aus Gilching wird beim Schwarzfahren erwischt  - und will künftig clean bleiben. 
Letzte Chance für 24-jährigen Gelegenheitsdealer
Das doppelte Inferno von Gilching
Gilching - Feueralarm in Gilching: Binnen zehn Stunden hat es gleich in zwei Wohnhäusern gebrannt – nur ein paar hundert Meter voneinander entfernt. Insgesamt sechs …
Das doppelte Inferno von Gilching

Kommentare