+
Die Polizei sucht Zeugen.

Überfall auf 18-Jährige

Täter weiter auf der Flucht

Noch immer fehlt jede Spur von den drei Tätern, die am vergangenen Mittwochabend  am Bahnhof in Neugilching eine 18-Jährige überfallen haben. Auch ihr 15-jähriger Retter ist noch nicht ermittelt. Immerhin: Ein Zeuge hat sich gemeldet.

So viel Mut muss ein 15-Jähriger erst einmal aufbringen: Wie berichtet, kam der Jugendliche aus Argelsried am Mittwoch gegen 20.30 Uhr am S-Bahnhof in Neugilching einer 18-jährigen Andechserin zur Hilfe, die von drei Unbekannten überfallen worden war. Die drei Männer hatten die 18-Jährige von hinten gepackt und an Füßen, Hüfte und Schultern weggetragen. Sie ließen sie erst wieder los, als der 15-Jährige dazwischen ging. Dafür zollt ihm auch die Polizei großen Respekt. "Er hat in Kauf genommen, dass er selber etwas abbekommt", sagt der zuständige Germeringer Dienststellenleiter Andreas Ruch. Der Jugendliche habe sehr große Zivilcourage bewiesen.

Von dem jungen Helden fehlt jedoch noch immer jede Spur. Von der 18-Jährigen wissen die Beamten, dass er 15 ist und aus Argelsried kommt. Sie bitten den Retter ein weiteres Mal darum, sich zur Zeugenaussage zu melden. 

Bei der Polizei angeklopft hat mittlerweile ein zweiter 15-Jähriger, der sich nach dem Überfall am Bahnhof um das Mädchen kümmerte, bis ihre Eltern sie abholten. Er konnte den der Polizei jedoch kaum helfen, weil er die Täter nicht gesehen hat.

Die Beamten in Germering sind dennoch guter Dinge, dass sie die Flüchtigen bald schnappen werden. Nach einer weiteren Befragung durch zwei Beamtinnen hat die 18-Jährige eine detailliertere Beschreibung der Täter abgeben können. Alle drei sind zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß. Einer von ihnen hatte an der rechten Hand zwei goldene Ringe: einen am Mittel- und einem am Zeigefinger. Ein zweiter Mann trug eine Jacke mit Kapuze. Zwar redete das gewalttätige Trio kein Wort, die 18-Jährige habe dennoch den Eindruck, dass es sich bei den Tätern um Ausländer handelt, heißt es von der Polizei. 

Die Beamten setzen nun ihre Hoffnungen verstärkt auch in mögliche Video-Aufnahmen aus der S-Bahn. Sie sind  angefordert worden, wurden aber noch nicht ausgewertet. Es bestehe die Möglichkeit, dass die drei Männer ihrem späteren Opfer gefolgt waren, hieß es dazu. Die Kameras in der S-Bahn könnten das aufgenommen haben. Wie berichtet, ereignete sich der Übergriff gegen 20.30 Uhr auf dem Weg zwischen Neugilchinger Bahnhof und der nahen Bushaltestelle. Die Täter waren anschließend in Richtung McDonald's geflüchtet. Wer etwas gesehen hat, soll sich umgehend bei der Polizei in Germering unter Telefon (089) 8 94 15 70.  

Jörg von Rohland

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Holz-Laterne aus heimischer Lärche</center>

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Meistgelesene Artikel

Der Küchenrocker und seine „Red Lady“
Gerhard Schmidt spielt Gitarre und singt aus Leidenschaft. Die Bewohner des Dominikus-Ringeisenwerks in Breitbrunn hängen förmlich an seinen Lippen. Einmal pro Woche …
Der Küchenrocker und seine „Red Lady“
Studenten stehen vor dem Nichts
Gilching - Viel schlimmer kann ein Jahr fast nicht beginnen: Vier in Gilching lebende Studenten haben am Montag durch den Brand ihr Dach über dem Kopf verloren, Papiere …
Studenten stehen vor dem Nichts
Letzte Chance für 24-jährigen Gelegenheitsdealer
Gilching -  Auszubildender aus Gilching wird beim Schwarzfahren erwischt  - und will künftig clean bleiben. 
Letzte Chance für 24-jährigen Gelegenheitsdealer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion