Goldene Krone im grünen Gras. Dieser Entwurf mit Spruchband von Ulrike Adldinger wird den Kreisverkehr in Berg-Nord schmücken. Foto: svj

Goldene Krone versinkt im Kreisel-Gras

Berg - Mit einer goldenen Krone und einem blauen Spruchband soll der Beger Kreisel verziert werden. Der Entwurf von Ulrike Adldinger fand im Gemeinerat die Mehrheit.

Wer Berg Richtung Norden verlässt, kann auf dem Spruchband bald eine Aussage Ludwigs II. lesen: „Ein ewig Rätsel will ich mir und anderen bleiben.“ Während die QUH-Gemeinderäte die Nähe zum König nicht mitmachen wollen, schlugen die anderen Räte vor, die Krone zudem mit einem Kreuz zu zieren, damit sie der im Gemeindewappen ähnlich schaut.

Auf Anregung des Straßenbauamts, das sämtliche in die engere Wahl gekommene Modelle aus straßenbaulicher Sicht befürwortete, soll das Spruchband vom Ort aus zu lesen sein. Wer nach Berg hineinfährt, soll nicht abgelenkt werden.

Adldingers Krone, die der Bildhauer Roman Woerndl (Berg) gestalten wird, kostet etwa 15 000 Euro. Auch für die beiden Entwürfe von Hans-Peter Panschar hätte die Gemeinde diese Summe zahlen müssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SC Weßling mit neuem Vereinsheim: „Wunderschöner geht es nicht“
Der SC Weßling hat ein neues Schmuckstück. Das jüngst fertiggestellte Vereinsheim ist multifunktional, energieautark und bietet neben einem 90-Quadratmeter-Saal auch …
SC Weßling mit neuem Vereinsheim: „Wunderschöner geht es nicht“
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Die teilweise kritisch beäugte Mobilfunk-Technologie 5G ist Realität: Die Telekom hat die ersten neun Standorte im Landkreis aufgerüstet. Bis Monatsende könnte der halbe …
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft
Am Freitag könnte es brandgefährlich werden: Die Waldbrandgefahr steigt. Deswegen sind Beobachter in der Luft. 
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft
Indianer-Pfad und Lärmschutz: Der geheimnisvolle Garten in Königswiesen
Pavel Karmazin baut für seine Enkel einen Indianer-Pfad – und schützt sich vor Lärm.
Indianer-Pfad und Lärmschutz: Der geheimnisvolle Garten in Königswiesen

Kommentare