Große Sorge um Johannes Heesters

Starnberg - Johannes Heesters geht es wieder schlechter. Der 108-Jährige liegt seit Samstag auf der Intensivstation des Klinikums Starnberg, wie der Geschäftsführer der Klinik, Thomas Weiler, am Montag mitteilte.

Zum Gesundheitszustand des Schauspielers wollte er sich nicht äußern. Am Samstagabend sei Heesters mit einem Rettungswagen in die Klinik gebracht worden, bestätigte auch sein Agent Jürgen Ross. Die „Bild“-Zeitung hatte auch Fotos von Heesters gezeigt, wie er auf einer Trage geschoben wurde.

Mehr zum Leben von Johannes Heesters

Nach Informationen des Münchner Merkur wurde „Jopie“ auf der Intensivstation „komplett abgeschottet“. Es seien Paravents aufgestellt worden, um zu verhindern, dass von außen Fotos des greisen Künstlers gemacht werden. Seine Frau, die Schauspielerin und Autorin Simone Rethel, sei Tag und Nacht bei ihm. „Es kann jederzeit passieren“, heißt es aus der Umgebung des Ehepaares.

Wie ernst es um ihn steht, zeigt sich auch daran, dass sich bereits vor einigen Tagen überraschend der engste Familienkreis um den Schauspieler und Sänger versammelte. Tochter Wiesje Herold-Heesters (80) war mit Ehemann Raimund aus Wien gekommen, Tochter Nicole Heesters (74) aus Hamburg angereist.

Heesters musste bereits kurz vor seinem Geburtstag am 5. Dezember wegen eines Schwächeanfalls mehrere Tage im Krankenhaus verbringen. Dabei sei ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt worden. Er wolle mindestens 110 Jahre alt werden, hatte der Operettenstar, der als ältester aktiver Schauspieler der Welt gilt, danach verkündet.

„Jopie“ lebt mit seiner über 45 Jahre jüngeren Frau am Starnberger See. Auf Geburtstagsfeiern der vergangenen Jahre schmetterte der Grandseigneur der leichten Muse mit noch erstaunlich kräftiger Stimme seine Lieder wie „Ich knüpfte manche zarte Bande“ oder „Man müsste Klavier spielen können“. Auch aufs Rauchen wollte er lange nicht verzichten. Gerade kam ein neuer Kurzfilm mit ihm in der Rolle des Petrus heraus, in Planung war zuletzt die Verfilmung einer Geschichte von Anton Tschechow („Wankas heiliger Abend“) mit Dreharbeiten in Magdeburg, im Harz und in Berlin.

Berühmt wurde der aus dem niederländischen Amersfoort stammende Schauspieler und Sänger unter anderem mit Filmen wie „Der Bettelstudent“ (1936) an der Seite von Marika Rökk, „Karneval der Liebe“ (1942) und als Graf Danilo in Franz Lehárs Operette „Die lustige Witwe“ – seine Paraderolle, die er mehr als 1600 Mal spielte. „Heut’ gehen wir ins Maxim“ wurde zur Erkennungsmelodie. Er wolle spielen, solange es seine Gesundheit zulasse, sagte Heesters oft: „Soll ich zu Hause sitzen und warten, bis man mich holt?“

Dieter Paul Adler

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals Zahlen für die Gemeinden - Zweites Todesopfer - Hilfskrankenhaus mit mehr als 300 Betten 
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Erstmals Zahlen für die Gemeinden - Zweites Todesopfer - Hilfskrankenhaus mit mehr als 300 Betten 
Starnberger Surferin erlebt turbulenten Wettbewerb in USA: „Zum Schluss überschattet von Corona-Krise“
Bei einer Klassenfahrt hat Eva Lischka Feuer gefangen: Sie surft seit zehn Jahen. Nun war sie bei der Para-Surf-WM in Kalifornien – und kann von einer aufregenden Zeit …
Starnberger Surferin erlebt turbulenten Wettbewerb in USA: „Zum Schluss überschattet von Corona-Krise“
Verband wertet die aktuellen Tabellen
Die Entscheidung ist gefallen. Seit Mittwoch ist klar, wie es mit dem Tischtennissport in der kommenden Saison weitergeht. Der nationale Verband trifft eine mutige …
Verband wertet die aktuellen Tabellen
Nachzählung bei Kreistagswahl nötig - mit Auswirkungen auf die Sitzverteilung?
Die Stimmzettel der Kreistagswahl müssen neu ausgezählt werden. Das hat der Wahlausschuss so beschlossen. Das Ergebnis könnte Konsequenzen für die Zusammensetzung des …
Nachzählung bei Kreistagswahl nötig - mit Auswirkungen auf die Sitzverteilung?

Kommentare