Beckenbruch nach Unfall

Herrsching - Bei einem Unfall hat sich eine 76-jährige Feldafingerin das Becken gebrochen. Jetzt werden Zeugen gesucht.

Der Vorfall ereignete sich am 30. November gegen 10.45 Uhr an der Gewerbestraße in Herrsching, wurde der Polizei aber erst jetzt mitgeteilt.

Die Feladfingerin ging zu dieser Zeit an der Gewerbestraße auf der Fahrstraße des Parkplatzes zwischen dem Tengelmann und dem Netto in Richtung Norden. Ein silberner Mazda parkte rückwärts in Richtung Gewerbestraße aus.

Um nicht angefahren zu werden, ging die 76-Jährige schneller und stieß sich mit der Hand am Heck des Wagens ab. Dabei stürzte sie, fiel mit der rechten Körperseite auf die Bordsteinkante und zog sich den Beckenbruch zu.

Anschließend wurde sie durch einen Passanten und den 34-jährigen Mazdafahrer aus Tutzing versorgt und auf einen durch eine weitere Passantin herbeigebrachten Gartenstuhl gesetzt. Anschließend kam die Frau durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus Seefeld.

Die Zeugen des Unfalls werden zur näheren Klärung des Geschehens gebeten, sich bei der Polizei Herrsching unter der Telefonnummer (0 81 52) 9 30 20 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Viele Fragen hatten die Herrschinger Bürger auch beim jüngsten Info-Abend zum geplanten Gymnasium. Laut Planer Dietmar Narr sind die Planungen noch ganz am Anfang.
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Der Tutzinger SPD-Ortsverband hat nun ebenfalls seine Liste für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt. Renate Geiger tritt dieses Mal nicht mehr an.
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Und wem gehörten die Villen? Und wie kamen Pöckinger Bauern in der NS-Zeit zurecht? Die beiden Autoren des Buchs „Ein Dorf im Nationalsozialismus“ klärten diese Fragen …
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen
Schulweghelfer Michael Werner trägt Tag für Tag dazu bei, dass Gautinger Schüler wohlbehalten in den Unterricht kommen. Trotzdem wurde er kürzlich übel beschimpft.
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen

Kommentare