+
Symbolbild

Feuerwehreinsatz

Gasalarm im Pharmaunternehmen

Herrsching – Großeinsatz der Retter, nachdem ein vermutlicher Gasaustritt gemeldet worden war.

Am Dienstagabend rasten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zu einem Pharmaunternehmen an der Mühlfelder Straße in Herrsching. Dort konnte tatsächlich das Geräusch eines entweichenden Gases aus einer Gasflasche wahrgenommen werden. Da zunächst nicht auszuschließen war, dass Wasserstoff aus einer Gasflasche austrat und somit die Gefahr einer Explosion bestand, wurde vorsorglich ein Umkreis von 50 Metern evakuiert. Davon betroffen war auch die Tankstelle, die kurzzeitig schließen musste, so die Polizei. Letztlich konnte durch den Geschäftsführer der Firma in Erfahrung gebracht werden, dass das entweichende Gas Kohlendioxid war. Die Sperrungen wurden gegen 19.40 Uhr aufgehoben, die Tankstelle konnte wieder öffnen. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden, so die Polizei. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Arbeit fürs Wasserwerk
Nach einer Baustelle vorige Woche muss an der Hanfelder/Ecke Riedeselstraße wieder aufgegraben werden. Der Schaden ist größer als vermutet.
Mehr Arbeit fürs Wasserwerk
Radfahrerin liegt ohne Erinnerung auf der Straße
Eine Starnbergerin ist am Mittwoch in Maising auf der Straße liegend aufgefunden worden. Wie sie dorthin kam, weiß sie nicht.
Radfahrerin liegt ohne Erinnerung auf der Straße
Reifenspuren im frischen Beton
Sachschaden in Höhe von 2500 Euro haben unbekannte Fahrradfahrer angerichtet. Sie sind durch den frisch betonierten Römerbrunnen in Gilching geradelt.
Reifenspuren im frischen Beton
Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal
Die Ursache für den Großbrand an Pfingsten im Berger Ortsteil Manthal ist weiter offen, es gibt aber keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Die Schadenshöhe …
Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.