Ein Fest zum Abschied: Rektor Jürgen Kutta (mit Mikrofon) verlässt die Realschule Herrsching. Foto: Jaksch

Mehr als ein Schulleiter

Herrsching - Vergangene Woche noch standen seine Abschlussklassen im Mittelpunkt einer Feier. Am Freitag war es Rektor Jürgen Kutta selbst, der ins Scheinwerferlicht rückte.

Nach acht Jahren als Leiter der Herrschinger Realschule wurde Kutta mit einem Fest in der Turnhalle verabschiedet. Die Feier hatten Schüler, Eltern und Lehrer organisiert und gestaltet.

„Der Kapitän verlässt das Schiff“, begrüßte die Konrektorin und künftige Leiterin der Schule, Rita Menzel-Stuck, die vielen Gäste, darunter die Bürgermeister aus dem Schulsprengel, Ministerialbeamte und Landrat Karl Roth. „Nicht, weil er nicht mehr wollte oder seine Mannschaft rebelliert hat“, sagte Menzel-Stuck. Kutta habe schlicht und einfach das Pensionsalter erreicht.

„Nicht immer war klar zu differenzieren, ob er Schulleiter oder Bauleiter war“, sagte Rüdiger Wieber vom Kultusministerium unter großem Beifall. Kutta habe sich nicht nur um die Schule gekümmert, sondern auch den Bau vorangetrieben. Seine enge und kollegiale Zusammenarbeit als Sprecher der Seminarleiter mit dem Ministerium sei immer zielführend gewesen. Mit viel Qualität, ohne Eitelkeit und mit außergewöhnlichem Einsatz sei er ein Vorbild gewesen. „Ihm gebührt der Dank der Bayerischen Staatsregierung“, sagte Wieber.

„Go, Jürgen, go“: So verabschiedete „SchiWaGu“, die Bürgermeisterband mit den Rathauschefs aus Seefeld, Gilching und Herrsching, den Rektor. „Nach 41 Jahren Schule haben Sie das Klassenziel erreicht“, bedankte sich der Vorsitzende für weiterführende Schulen, Wörthsees Rathauschef Peter Flach. „Wir hoffen, dass Sie gerne an die Zeit mit uns zurückdenken“, sagte Schulsprecher Lukas Benkert. „Sie haben das Schiff durch schwierige Gewässer geführt und immer Kurs gehalten“, dankte Elternbeiratsvorsitzender Hans Peter Geisler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unerwartete Wende nach Fund von drei Toten in Starnberg - Polizei gibt Erklärung ab
Damit hatte niemand gerechnet: Nach dem vermeintlichen Familiendrama in Starnberg mit drei Toten bahnt sich nun eine spektakuläre Wende in dem Fall an.
Unerwartete Wende nach Fund von drei Toten in Starnberg - Polizei gibt Erklärung ab
Dieb stiehlt Christus-Figuren in Herrsching und gibt sich als Jesus aus - Pfarrer verspricht: keine Konsequenzen
Gleich zweimal verschwinden Figuren aus der Krippe in Herrsching. Der Dieb kritzelt außerdem dreist in das Fürbittbuch. Nun lädt Pfarrer Rapp den Täter zur Beichte ein.
Dieb stiehlt Christus-Figuren in Herrsching und gibt sich als Jesus aus - Pfarrer verspricht: keine Konsequenzen
Auf den letzten Drücker: Sturm bei Kommunalwahl 2020 Bürgermeister-Kandidat der Freien Wähler
Dass sie zu spät geladen hatten, wussten die Freien Wähler schon. Doch in letzter Minute stellten sie mit Michael Sturm doch noch einen Kandidaten für das …
Auf den letzten Drücker: Sturm bei Kommunalwahl 2020 Bürgermeister-Kandidat der Freien Wähler
Nach Fund von drei Toten in Starnberg: Fall nimmt völlig unerwartete Wende - Sohn wohl doch nicht der Täter
Schreckliche Tat in Starnberg: In einem Haus wurden drei Leichen entdeckt. Zunächst wurde ein Familiendrama vermutet. Jetzt bahnt sich eine spektakuläre Wende an.
Nach Fund von drei Toten in Starnberg: Fall nimmt völlig unerwartete Wende - Sohn wohl doch nicht der Täter

Kommentare