+
Nur noch diese Woche hat das beliebte Café von Angelika und Alfons Unfried geöffnet, dann verabschieden sich die beid en in den Ruhestand.

Gastronomie

Die Unfrieds gehen in Ruhestand

Das beliebte Café an Breitbrunns Hauptstraße hat nur noch eine Woche geöffnet. Angelika und Alfons Unfried verabschieden sie in den Ruhestand, wenn auch schweren Herzens.

Breitbrunn Seit 2003 bewirten Angelika (63) und Alfons – genannt „Fonse“ – (65) Unfried ihre Gäste in ihrem ehemaligen Wohnzimmer und auf der Terrasse vom Breitbrunner Café „Die Unfried’s“. Zuverlässig immer von Mittwoch bis Sonntag. Allerdings nicht mehr lange, denn zum 1. September schließen die Breitbrunner ihr kleines Lebensmittelgeschäft und Lokal in der Hauptstraße 11. „Wir gehen in Rente“, verkündet das Ehepaar.

Dies geschieht „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“. Die Reaktionen der Kunden reichten von „schade“ bis zum großen Bedauern, dass dann „im Ort praktisch noch weniger los“ ist, nachdem das „Sammers“ schon vor geraumer Zeit geschlossen hat und das Lokal leer steht.

„Es tut uns wirklich weh“, gestehen die Unfrieds. „Aber wir sind erschöpft.“ Damit zieht das Paar sozusagen die Notbremse, bevor die Arbeitslast noch mehr auf die Gesundheit schlägt. Seit 16 Jahren stehen sie ab vier Uhr morgens in der Küche – und fallen nicht selten erst nach 12 bis 14 Stunden erschöpft ins Bett, rekapitulieren sie. Das liegt unter anderem an dem hochgesteckten Anspruch an sich. Jeden Tag zwei frisch zubereitete Mahlzeiten für die Cafébesucher. Einen Ruhetag gönnen sie sich nur selten.

Der erste Schritt in den neuen Lebensabschnitt wurde durch den Umzug aus der Wohnung, die im selben Haus wie das Café war, in das benachbarte Häuschen (wir berichteten). Über das neue Zuhause freuen sie sich mit dem lachenden Auge. Mit dem weinenden Auge verabschieden sie ihr „hervorragendes Team“, das ihnen im Café zur Seite stand. „Ohne die drei Mädels Christl, Irmi und Helga sowie Familie und Freunde, unsere vielen fleißigen Helfer im Hintergrund, hätten wir es nicht geschafft“, betont das Ehepaar. „Auch auf unsere Lieferanten haben wir uns immer verlassen können“ – und mit den Kunden, die das warme Essen schätzten, seien im Laufe der Zeit „gute Freundschaften entstanden“.

Mit der Schließung des Lebensmittelladens und des Cafés geht in Breitbrunn eine Ära zu Ende. Vorbei ist es mit diesem vertrauten Bild vergnügter Gäste vor dem Lokal am Breitbrunner Nadelöhr, dort, wo die Hauptstraße am engsten ist und eine scharfe Kurve macht. Selbst an kühlen Tagen – dann in Decken gehüllt – setzten sie sich gerne raus vor das Café, um dort ein kleines Frühstück oder eine warme Mahlzeit zu genießen. Das endgültige Aus bedeute dies nicht unbedingt, so Alfons Unfried, denn sollte sich ein Nachfolger finden, gehe es aus seiner Sicht auch gerne weiter.

Und vorläufig öffnen die Unfrieds ihre Räume weiterhin für Familien- und Betriebsfeiern und kleinere Events wie Buchvorstellungen, Sonntagsbrunch oder Spezialitätenabende. Ebenso läuft der Partyservice mit bayerischer und mediterraner Küche weiter.

Am Samstag, 21. September, findet in „Die Unfried’s“ auch noch einmal der traditionelle Wiesenanstich statt. „Als Dankeschön für die Treue mit einem Freigetränk“, verspricht das Wirtepaar. Dieser Wiesenanstich beginnt um 12 Uhr. Die Unfrieds bitten dafür um Reservierung bis spätestens Donnerstag, 5. September, entweder telefonisch unter z (0 81 52) 51 67, oder aber per E-Mail an dieunfrieds@web.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Biber als Landschaftsarchitekt im Ampermoos?
Spaziergängern bietet sich im Ampermoos ein Landschaftsbild, das manch einem Sorge bereitet: Biber haben zahlreich Bäume stark angenagt. Doch die Untere …
Der Biber als Landschaftsarchitekt im Ampermoos?
Sammelbecken Freie-Wähler-Liste
In Sachen Frauenquote sind die Freien Wähler aus Tutzing vorbildlich: 50 Prozent der Liste ist weiblich.
Sammelbecken Freie-Wähler-Liste
Rupert Steigenberger: Anführer einer jungen Liste
Die Mitglieder der Bürgergemeinschaft waren sich bei ihrer Aufstellungsversammlung einig: Einstimmig nominierten sie Rupert Steigenberger für das Bürgermeisteramt und …
Rupert Steigenberger: Anführer einer jungen Liste
Bürger mit vielen Wünschen: 596 Anregungen zur Ortsentwicklung in Seefeld
596 Beiträge gibt es zur Ortsentwicklung in Seefeld. Die gilt es aufzuarbeiten. Die Gemeinde kündigt eine große Veranstaltung zur Bürgerinformation an.
Bürger mit vielen Wünschen: 596 Anregungen zur Ortsentwicklung in Seefeld

Kommentare