Alles im grünen Bereich: Kein Grund zum lüften besteht, wenn die Ampel auf Grün steht.
+
Alles im grünen Bereich: Kein Grund zum lüften besteht, wenn Ampeln wie diese auf Grün steht.

55 Messgeräte

CO2-Ampeln für Schule und Kitas

  • vonAndrea Gräpel
    schließen

Die Christian-Morgenstern-Volksschule und die Kinderbetreuungseinrichtungen in Herrsching werden heute mit sogenannten CO2-Ampeln ausgestattet. Auf weitere Lüftungs- beziehungsweise Filteranlagen will die Gemeinde jedoch verzichten. Darauf einigte sich der Gemeinderat in der jüngsten Sitzung am Montag gegen die Stimme von Alexander Keim (FDP).

Herrsching - Da sich die Förderrichtlinien geändert haben, hatte die Verwaltung das Thema für Montag auf die Tagesordnung gesetzt. Denn ursprünglich sollten vom Kulturministerium lediglich Filteranlagen gefördert werden, wenn eine Fensterlüftung schlecht möglich ist. Das traf für Herrsching in dieser ersten Antragsrunde nicht zu. Dann wurden die Vorgaben modifiziert. Mittlerweile werden auch mobile Geräte für sonstige Klassen-und Fachräume mit 50 Prozent bezuschusst. Noch bis Ende März können die Fördermittel zur Anschaffung solcher Geräte beantragt werden.

Bei rund 50 Klassen- und Fachräumen in der Christian-Morgenstern-Volksschule betrügen die Anschaffungskosten insgesamt 175 000 Euro. Dies bedeute einen Eigenanteil für die Gemeinde in Höhe von 87 500 Euro, rechnete Kämmerin Miryam Goodwin vor. Sie machte allerdings auch auf zu erwartende Folgekosten aufmerksam, die regelmäßige Filterwechsel und Wartung in Anspruch nähmen. Darüber hinaus sei mit dem Betrieb dieser Geräte ein „immenser Stromverbrauch“ verbunden. Landratsamt Starnberg, Kommunale Unfallversicherung Bayern und Umweltbundesamt hielten die Geräte für nicht zielführend. Ganz abgesehen davon, dass für die Anschaffung auch keine Mittel im laufenden Haushalt vorgesehen waren.

„Man kann zu jeder Haltung verschiedene Studien heranziehen“, merkte FDP-Gemeinderat Alexander Keim dazu an. Er war auch nach einem persönlichen Vorsprechen in der Schule für eine Anschaffung, obwohl die Schulleitung keine Notwendigkeit sah. Auch mit seinem dingenden Hinweis auf den Ablauf der Antragsfrist, blieb Keim mit seiner Meinung allein.

Unabhängig davon hatte die Gemeinde bereits im Dezember sogenannte CO2-Ampeln bestellt. Örtliche Unternehmen wurden zuerst angefragt, ob sie dergleichen anbieten. Und tatsächlich wurde mit der Firma RAM Gewächshaus- und Gebäudeautomatisierung ein einheimisches Unternehmen gefunden, das kurzfristig mit Luftqualitätsfühlern und passenden Gehäusen improvisieren konnte. Die fünf mal fünf Zentimeter großen Kästchen sind mit Leuchtdioden ausgestattet und können an die Wand geschraubt oder aufgestellt werden, erklärt Geschäftsführer Thomas Hain.

Insgesamt werden heute 55 Mess-Ampeln in den Kindertagesstätten und der Schule verteilt – 35 für die Schule an der Mühlfelder Straße und 20 weitere für die Betreuungseinrichtungen, in denen der Bedarf im Vorfeld abgefragt worden war. Die Fördermittel konnten bei Kultus- und Familienministerium beantragt werden. Die Anschaffungskosten von insgesamt rund 7000 Euro würden damit gedeckt, so Miryam Goodwin.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare