1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Herrsching

Dankeschön auf Herrschinger Art

Erstellt:

Von: Andrea Gräpel

Kommentare

Rettungsschirme à la Elisabeth Walch (r.).
Rettungsschirme à la Elisabeth Walch (r.). Die Postwirtin will die Menschen in Zeiten wie diesen zum Lachen bringen. Genauso wie ihre Mitarbeiterinnen Maria Böhmer (l.) und Marie Klötzer. © Andrea Jaksch

Im Internet informieren und lokal einkaufen – auf dieses Prinzip haben die Gewerbetreibenden vom Herrschinger Verein W.I.R. (Werte in der Region) schon beim ersten Lockdown gesetzt. Mit Erfolg. Nachdem Restaurants und Cafés seit drei Wochen wieder nur außer Haus verkaufen dürfen, alle Ladenlokalinhaber mit schärferen Hygienemaßnahmen zu kämpfen haben, setzt der Verein seine Aktion fort und macht auf sein Online-Branchenbuch shopping-in-herrsching.de aufmerksam.

Herrsching – Angelehnt an die von Amerika rübergeschwappte Aktion „Black-Friday“, bei der es am Freitag vorm ersten Advent vielerorts Prozente schneit, spannen die Herrschinger Gewerbetreibenden ihre Schirme auf – Rettungsschirme gewissermaßen – und wollen ihren Kunden Danke sagen. Rettungsschirme deshalb, weil sich lokale Anbieter kaum und im Lockdown light sowieso große Rabattaktionen nicht leisten können, sondern froh sind über jede treue Kundschaft.

Diese Plakatidee, mit der Monika Hemberger von Tracht und Zeitlos W.I.R.-Vorstandsmitglied Gabi Huber (Women’s Fashion) begeistern konnte, gefiel auch Postwirtin Elisabeth Walch. Die quirlige Geschäftsfrau kramte alle Schirme, die in ihrem Gasthof je liegengeblieben sind, zusammen und hängte sie in ihrem Biergarten auf. Weil ihr das noch nicht bunt genug war und sie fand, dass bei aller Pandemie das Lachen nicht verlernt werden sollte, ließ sie ihren Mitarbeiter Aaron Ledwig außer dem W.I.R-Plakat noch jeweils 24 Kärtchen anbringen. Jedes Kärtchen mit einem lustigen Spruch. „Die Leute gehen tatsächlich durch den Biergarten, lesen – und lachen“, freut sich Elisabeth Walch.

Sie und ihr Mann Otmar hatten beim ersten Lockdown komplett geschlossen, diesmal haben sie das Geschäft auf „to go“ – zum Mitnehmen – verlegt und bieten warme Mittagsgerichte oder auch Glühwein an. Elisabeth Walch, bekannt dafür, dass sie die Vorweihnachtszeit liebt, hat aktuell alle Mitarbeiter eingespannt, Biergarten und Lokal zu schmücken. „Damit die Kinder was zu gucken haben. Ich möchte einfach ein bisschen Normalität“, sagt sie, „und fröhliche Menschen“. Natürlich ist auch sie Teil des Branchenbuches vom Gewerbeverband. Unter shopping-in-herrsching.de sind alle Angebote zusammengefasst. Dort kann man schnuppern und bestellen und direkt vor Ort das bestellte dann abholen.  

Auch interessant

Kommentare