Gerd Mulert, Vorstand Energiegenossenschaft Fünfseenland
+
Gerd Mulert ist von Anfang an Vorstand der Energiegenossenschaft und eigentlich immer im 2014 eröffneten Energiewendezentrum in Herrsching anzutreffen.

10 Jahre Energiegenossenschaft Fünfseenland

Erfolgsgeschichte mit Luft nach oben

  • vonAndrea Gräpel
    schließen

Die Gründungsversammlung der Energiegenossenschaft Fünfseenland vor zehn Jahren beschreibt Gerd Mulert als Art Wallfahrt. Mit dem starken Partner VR Bank an der Seite war der Fürstensaal im Kloster Andechs angemietet worden, „und es kam ein Mensch nach dem anderen rein. Ein ganzer Wurm schlängelte sich durch die Flure, als sich am Ende der Veranstaltung die ersten Mitglieder in eine Liste eintragen wollten“. Mulert hat das Bild noch genau vor Augen. 150 Mitglieder traten sogleich bei, kurz darauf waren es 300. Aktuell sind es knapp 500. Seit zehn Jahren wird Erfolgsgeschichte geschrieben, zu der auch knapp zehn Bürgerbeteiligungsmodelle gehören.

Herrsching – Die Energiewende vorantreiben, ist das erklärte Ziel der Genossenschaft. Gerd Mulert ist gemeinsam mit Klaus Drexel Vorstand. „Am Anfang hatten wir so viele Einlagen, dass wir gar nicht genug Projekte hatten“, erzählt der Herrschinger und fügt gleich hinzu, „mittlerweile hat sich das gedreht.“ Über sogenannte Nachrang-Darlehen ist es möglich, trotzdem immer wieder immer größere Projekte im sechsstelligen Bereich in Angriff zu nehmen. „Wir schreiben die Mitglieder an, stellen Projekt und Finanzierung vor und vergeben die Anteile im Windhundverfahren“, das heißt, die Beteiligung erfolgt der Reihe nach, bis die gewünschte Summe erreicht ist.

Das erste Projekt vor zehn Jahren war das Rathausdach der Gemeinde Herrsching. Unterdessen betreibt die Genossenschaft auch auf anderen Rathäusern, zum Beispiel in Tutzing, Fotovoltaikanlagen. Zuletzt wurden Pfingsten zwei Großprojekte vergeben – sowohl die Munich International School (MIS) in Buchhof als auch die Christian-Morgenstern-Schule in Herrsching wurden mit Solaranlage und Blockheizkraftwerk ausgestattet. Die Mail an die Mitglieder sei gerade raus gewesen, da war die notwendige Summe auch schon beisammen gewesen. „Das ging sowas von ratzfatz“, freut sich Mulert. So mache es ihm viel Spaß, es beweise, „die Leute vertrauen uns“. Fast fertig ist auch das Nahwärmenetz in Seefeld, an dem die Energiegenossenschaft mit dem Leitungsbau beteiligt ist. Und das nächste Großprojekt ist bereits in Planung: die IWL Werkstätten in Machtlfing.

Die Energiegenossenschaft kann immer da einspringen, wo Gemeinden oder Vereine, wie IWL und MIS, finanziell die Hände gebunden sind. Über die Bürgerbeteiligung per „Nachrang-Darlehen“ der einzelnen Mitglieder sind die Summen schnell beisammen. Und für diese ist es eine lukrative Anlageform.

Das Kerngeschäft seien aber nicht die Großprojekte, so Mulert, sondern die vielen kleinen. Jede Beratung im 2014 an der Seestraße in Herrsching eröffneten Energiewendezentrum sei ein Projekt. Beratung, Simulation und Berechnung sind kostenlos. „Das ist möglich, weil andere Bürger uns den Strom abkaufen“, erklärt Mulert. Denn die Energiegenossenschaft tritt auch als Betreiber auf. Das soll künftig in noch größerem Stil erfolgen, über Freiflächenfotovoltaikanlagen. „Wir würden die gerne in fast jeder Gemeinde im Landkreis errichten“, sagt der Wirtschaftsingenieur. Sicher seien bereits Anlagen in Andechs und Gilching. In letzterer Gemeinde ist sein Vorstandskollege Drexler Geschäftsführer der kommunalen Gemeindewerke.

Mulert würde sich zu den Gemeinden eine noch engere Bindung wünschen. Einige seien bereits Mitglied in der Genossenschaft – Gilching etwa –, der Landrat im Aufsichtsrat. Ausgerechnet die Heimatgemeinde von Mulert, in der er die Grünen im Herrschinger Gemeinderat vertritt, ist es noch nicht. Eine Mitgliedschaft würde mehr Verbundenheit herstellen, glaubt er. Auch wenn die Energiegenossenschaft genau schon dort ihre ersten Schritte machte, ihr Energiewendezentrum eingerichtet hat und die energetische Sanierung der Schule sicherlich nicht das letzte Projekt war.

Energiewendezentrum

Das Beratungsbüro der Energiegenossenschaft Fünfseenland hat montags bis freitags von 10 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare