+
Die einen schieben, die anderen fahren: Ein Antrag für ein Fahrverbot von Radlern auf der Seepromenade beschäftigt die Herrschinger. Der Gemeinderat vertagte die Diskussion darüber am Montagabend allerdings. 

Reizthema in Herrsching

Fahrrad-Verbot an Ammersee-Promenade? Enttäuschung bei Befürwortern und Gegnern

Das Thema Fahrradverbot auf der Seepromenade ist in Herrsching äußerst umstritten. Eine Entscheidung des Gemeinderats enttäuschte nun Befürworter und Gegner.

Herrsching – Es ist ein Reizthema, das Herrschings Gemeinderäte in regelmäßigen Abständen beschäftigt: ein Antrag für ein Fahrverbot von Radfahrern auf der Seepromenade. Darüber befinden sollte am Dienstag ein coronabedingt verkleinerter Gemeinderat – dieser jedoch verschob die Diskussion stattdessen in eine Sitzung, in der alle Räte anwesend sind.

Mit langen Gesichtern zogen die Bürger daraufhin ab, die sich nur deshalb ins Rathaus aufgemacht hatten. „Wir Herrschinger sind auf den Radweg angewiesen“, sagte ein Anwohner aus Lochschwab. Für seine drei Kinder sei die Promenade ein sicherer Schulweg. Er selbst radle oft zum Einkaufen. „Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Radwege“, betonte er. Als der Mann die Ankündigung im Starnberger Merkur gelesen hatte, sei er „fast rückwärts umgefallen“.

Mia Schmidt hingegen gehört zu den Verfechterinnen des Radlverbots. Als Alternative schlug die begeisterte Radlerin und Vorsitzende des Seniorenbeirats vor, die gesamte Summerstraße bis zum Ende der Madeleine-Ruoff-Straße in eine Fahrradstraße umzuwandeln. Kürzlich sei sie mit ihrem E-Rad kreuz und quer durch Nördlingen gefahren, erzählte sie. Auf Fahrradstraßen, auf denen die Autofahrer maximal 30 km/h fahren dürfen und sich den Radlern unterordnen müssen. Diese dürfen sogar nebeneinander herfahren und genießen bedingungslose Vorfahrt. „Warum geht es bei uns nicht, wenn es in Nördlingen geht?“, wunderte sie sich.

7:4: Gemeinderat vertagt die Diskussion

Hans Wannemacher, ehemaliger Polizeibeamter, sah das genauso. Bislang berufe sich die Verwaltung darauf, dass die Polizei sich dagegen sperre, sagte der Vorsitzende des Behindertenbeirates. „In meinen Augen sind das lediglich unverbindliche Empfehlungen.“

Enttäuscht waren auch die Befürworter des Verbots, sie hätten sich eine Umsetzung noch vor dem Besucheransturm in den Sommerferien gewünscht. „Die meisten Radler fahren umsichtig“, räumte Mia Schmidt ein. Dennoch komme es immer wieder zu gefährlichen Situationen. Wie vor ein paar Wochen, als eine Frau mit Krücken vom Anhänger einer Radlerin umgefahren wurde.

Auch Bürgermeister Christian Schiller bedauerte, dass die Ratsrunde sich mit 7:4 für die Vertagung aussprach. „Wir hätten zumindest diskutieren können, ob ein Verbot Auswirkungen auf den Radverkehr auf der Summerstraße und der Madeleine-Ruoff-Straße hat“, sagte er. Davon nämlich geht Schmidt aus. Sollten der Radverkehr fortan auf der knapp 1,5 Kilometer langen Strecke überwiegen, würde die Polizei der Umwidmung zur Fahrradstraße ihren Segen geben, so Schiller. Wann der Gemeinderat das Verbot bespricht, ist laut Schiller noch offen. „Es kommt darauf an, welchen Antrag die SPD einreicht. Wenn wir Polizei, Verkehrsplaner und Landratsamt brauchen, dann könnte das dauern.“

Michèle Kirner

Lesen Sie auch:

Berührendes Erwachen in St. Nikolaus: Auftakt der Herrschinger Nachtandachten

Wegen finanzieller Not: Circus Krone öffnet Tier-Farm in Weßling für Besucher

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verwirrung um Wohnhaus im Biergarten
Ein Einfamilienhaus im Biergarten der „Alten Linde“ in Wieling: Dieser Bauantrag hat den Feldafinger Bauausschuss etwas verunsichert. Nach Meinung des …
Verwirrung um Wohnhaus im Biergarten
SARS-CoV-2: Zwei neue Fälle am Donnerstag
Die Lage in der Corona-Pandemie im Landkreis Starnberg bleibt unsicher. Am Donnerstag stieg die Zahl um zwei Fälle.
SARS-CoV-2: Zwei neue Fälle am Donnerstag
Jenseits des Cabrio-Champagner-Klischees
Man zeigt, was man hat: Gestern hat die gwt ihre neue Homepage mit potenziellen Filmkulissen im Landkreis vorgestellt. Die soll Filmschaffenden aber nicht nur bei der …
Jenseits des Cabrio-Champagner-Klischees
Alkoholverbot an Starnberger See-Promenade? Kiosk-Betreiber schreibt Brandbrief an den Stadtrat: „Wenn das kommt...“
An der Uferpromenade des Starnberger Sees könnte ein Alkoholverbot eingeführt werden. Ein Kioskbetreiber wehrt sich nun heftig - und zeigt auf, was das eigentliche …
Alkoholverbot an Starnberger See-Promenade? Kiosk-Betreiber schreibt Brandbrief an den Stadtrat: „Wenn das kommt...“

Kommentare