+
Der geilste Club der Welt ist in Herrsching bislang mit dem Wunsch nach einer eigenen Halle gescheitert.  Nun scheint sich eine Lösung in Fürstenfeldbruck anzubahnen. 

TSV Herrsching

Volleyballer zieht es nach FFB

  • schließen

Die Bundesliga-Volleyballer des TSV Herrsching, der selbsternannte „Geilste Club der Welt“, haben offenbar einen Standort für eine neue Spielstätte gefunden. Die Multifunktionsarena soll in Fürstenfeldbruck entstehen. Bereits am Dienstag beraten die dortigen Stadtratsgremien.

Herrsching – Pfüat di, Herrsching, griaß di, Fürstenfeldbruck? Der Geilste Club der Welt (GCDW) ist auf der Suche nach einer neuen Halle offenbar in der rund 25 Kilometer nördlich gelegenen Großen Kreisstadt fündig geworden. Dem Haupt- und Finanzausschuss des dortigen Stadtrats liegt jedenfalls ein Konzept für den Bau einer Multifunktionsarena mit 2500 bis 3000 Plätzen vor, über das er am morgigen Dienstag beraten will.

Der Beschlussvorschlag der Verwaltung macht den Bundesliga-Volleyballern vom Ammersee Hoffnung. Darin heißt es: „Der Haupt- und Finanzausschuss (...) beschließt, die beabsichtigte Errichtung einer Sport- bzw. Multifunktionsarena durch die GCDW home of volleyball GmbH sowie die Ansiedlung von Gewerbe zu unterstützen.“

Bekanntlich hatten sich vor ziemlich genau zwei Jahren, im Juli 2017, die Hoffnungen der Verantwortlichen um Geschäftsführer Fritz Frömming zerschlagen, in Herrsching eine neue Halle zu bauen. Der Gemeinderat lehnte die Pläne für einen Neubau am Herrschinger Moos ab – vor allem aufgrund der ungeklärten Grundstücksfrage. Der GCDW ließ aber nicht locker. Schließlich ist die Nikolaushalle zu klein und zu niedrig. Erstliga-Volleyball ist dort nur mit Ausnahmegenehmigungen möglich, bei wichtigen Heimspielen sind die WWK Volleys zuletzt nach Innsbruck ausgewichen. In der zweiten Jahreshälfte 2018 kam neue Dynamik in die Angelegenheit. Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff sei auf den GCDW zugekommen, sagt Frömming.

Das Arenakonzept sieht nun den Bau einer Tragluft-Konstruktion mit Holz- oder Stahlgestell mit einer Hallenhöhe von 13,80 Meter und einem Spielfeld von 20 mal 40 Metern vor. Auf der 14 000 Quadratmeter großen Fläche an der Cerveteristraße im Westen Fürstenfeldbrucks seien auch 500 bis 700 Parkplätze möglich. Die Investitionssumme gibt Frömming mit rund fünf Millionen Euro an. Gespräche mit potenziellen Sponsoren und Partnern seien bereits geführt worden.

Baubeginn soll 2020 sein, der späteste Zeitpunkt für die Fertigstellung ist der Beginn der Volleyball-Saison 2022/23. Bis dahin liegen dem GCDW noch Sondergenehmigungen der Volleyball-Bundesliga für die Nutzung der Nikolaushalle vor. Danach ist in Herrsching definitiv Schluss. Ein positiver Beschluss aus FFB sei „die letzten Chance“ für einen Verbleib des GCDW in der 1. Volleyball-Bundesliga, heißt es im Konzept.

Herrschings Bürgermeister Christian Schiller, vom GCDW seit Jahren argwöhnisch beobachtet, zeigte sich erfreut über die Entwicklung: „Ich gratuliere den Volleyballern, dass sie offenbar eine Lösung gefunden haben.“ Leider habe Herrsching kein Grundstück zur Verfügung, und politisch sei die Event-Arena nicht umsetzbar gewesen, sagte er. Frömming will soweit noch nicht gehen. Nach dem „Desaster in Herrsching“ sei der GCDW ein gebranntes Kind. Er werde sich erst freuen, wenn etwas unterschrieben sei, sagte er.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Tässchen Kaffeein Orffs privater Küche
Grünes Licht für einen Museumsanbau gab der Dießener Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Nun soll der Flächennutzungsplan geändert und ein Bebauungsplan erarbeitet …
Das Tässchen Kaffeein Orffs privater Küche
CSU-Chef hofft auf zehn Mandate
Die sieben aktuellen Gemeinderäte der Tutzinger CSU stehen auf den ersten acht Plätzen der Kandidatenliste für die Kommunalwahl im nächsten Jahr. Die meisten neuen …
CSU-Chef hofft auf zehn Mandate
Bei der Feuerwehr wimmelt’s
Wer schon immer wissen wollte, was in einem Einsatzwagen der Feuerwehr drin ist, sollte sich das Foto zum folgenden Artikel oder auch den Twitter-Account der Starnberger …
Bei der Feuerwehr wimmelt’s
Millionen für das Klinikum
Das Klinikum Starnberg arbeitet wirtschaftlich gut und hat enormen Investitionsbedarf. Bis 2025 rechnet Klinikchef Dr. Thomas Weiler mit Kosten von 60 Millionen Euro. …
Millionen für das Klinikum

Kommentare