Das erste „rote Band“ in seiner Amtszeit durchschnitt Landrat Stefan Frey (Mitte) bei der Eröffnung der neuen Einheit zusammen mit (v.l.) Geschäftsführer Robert Schindlbeck, den Chefärzten Dr. Achim Rotter und Dr. Peter Sautner sowie Oberarzt Dr. Ahmad Jaber.
+
Das erste „rote Band“ in seiner Amtszeit durchschnitt Landrat Stefan Frey (Mitte) bei der Eröffnung der neuen Einheit zusammen mit (v.l.) Geschäftsführer Robert Schindlbeck, den Chefärzten Dr. Achim Rotter und Dr. Peter Sautner sowie Oberarzt Dr. Ahmad Jaber.

Schindlbeck-Klinik

Gut aufgehoben bei Herzschwäche

Sie ist die dritthäufigste Todesursache bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland und eine der häufigsten Gründe für einen Krankenhausaufenthalt: die Herzinsuffizienz (Herzschwäche). Um den Betroffenen eine optimale Behandlung gewährleisten zu können, hat die Klinik Dr. Robert Schindlbeck in Herrsching nun eine „Heart Failure Unit“ (HFU – Herzinsuffizienz-Einheit) eingerichtet.

Herrsching - Bei Patienten, die eine schwere Herzerkrankung überstanden haben, oder auch bei älteren Menschen ist eine Herzinsuffizienz keine Seltenheit. „Neben der steigenden Anzahl Betroffener besteht zudem eine zunehmende Komplexität von Diagnostik und medikamentöser sowie apparativer Therapie, die uns stets vor neue Herausforderungen in der Patientenversorgung stellt“, betont Chefarzt Dr. Achim Rotter zusammen mit Chefarzt Dr. Peter Sautner, dem Leiter der Kardiologie. So benötigen Herzinsuffizienzpatienten beispielsweise implantive Defibrillatoren, die in Herrsching nun kabellos zum Einsatz kommen.

„Die Elektrode wird unter der Haut platziert und nicht im Herzen“, so Rotter. „Das hat den Vorteil, dass sie bei einem Defekt einfach herausgezogen werden kann.“ Die Räumlichkeiten der neuen „Heart Failure Unit“ dienten zuvor als Aufnahmeraum. Nach dessen Neubau an anderer Stelle war der ideale Standort für die vier Betten mit modernsten Überwachungssystemen zur Behandlung von herzinsuffizienten Patienten gefunden. „Wir haben den Raum hauptsächlich in Eigenregie mit unserem eigenen Bautrupp, den Medizintechnikern und Elektrikern errichtet“, sagt Klinik-Chef Robert Schindlbeck stolz auf die Leistung seiner Mitarbeiter.

Und auch Landrat Stefan Frey zeigte sich sehr angetan bei seiner ersten Eröffnungszeremonie während seiner Amtszeit: „Toll, wirklich sehr schön geworden!“ Zusammen mit dem Klinikum Starnberg gebe es nun zwei leistungsfähige Kardiologien, die sich mit ihrem jeweiligen Leistungsspektrum sehr gut ergänzen. So ist Professor Dr. Florian Krötz, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Klinikum Starnberg, unter anderem auf das Mitra-Clip-Verfahren (Mitralklappen-OP) spezialisiert.

Als nächstes Ziel steht nun die Zertifizierung der „Heart Failure Unit“ durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie an, die noch im Laufe dieses Jahres durchgeführt werden soll. „Südlich von Würzburg hat das bis auf Harlaching dann nur noch Herrsching anzubieten“, betont Rotter. Der Chefarzt und sein Kollege Sautner sind bereits seit vergangenem Jahr für die Behandlung herzinsuffizienter Patienten zertifiziert, so wie auch die kardiologische Praxis an der Herrschinger Klinik als so genannte „Heart Failure Ambulanz“.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare