+
Der neue Vorstand ist bereit, Krisenzeiten zu meistern: Anna Neppel, Christiane Gruber, Christian Schiller, Robert Klier, Klaus Kögel, Anke Rasmussen und Dr. Thomas Baar (v.l.).  

VHS Herrsching-Seefeld-Andechs

Räume gesucht: Gut gelüftet und „for free“

  • vonAndrea Gräpel
    schließen

Das Jahr hat für die Volkshochschule (VHS) Herrsching verheißungsvoll angefangen – dann kam im März der Lockdown. Geschäftsführerin Petra Hofstätter fasste es in der Mitgliederversammlung am Donnerstag in einem Satz zusammen: „Wir verwalten die Katastrophe.“

Herrsching – Nachdem der Präsenzbetrieb nicht mehr stattfinden konnte, hat sich nun vieles ins Internet verlagert. Um dort bessere Angebote schaffen zu können, wollen die Mitglieder und auch der neu gewählte Vorstand die Anschaffung entsprechender Ausrüstung unterstützen.

Der Jahresanfang war für Petra Hofstätter ein Erfolg in jeder Hinsicht. Die Integrationskurse, die die VHS Herrsching seit 2019 gemeinsam mit den Kollegen aus Starnberg anbot, wurden erfolgreich abgeschlossen, im für die Förderung der VHS wichtigen Zertifizierungsprozess erreichte Herrsching im Verbund mit Starnberg zwei Sterne, „die Punktzahl war so hoch, dass es eigentlich drei gewesen wären“, sagte Petra Hofstätter stolz. Des Weiteren ist der Volkshochschulverbund Herrsching, Starnberg und Würmtal seit Herbst vergangenen Jahres Stützpunkt für Verbraucherbildung. Unterstrichen wurde der Start ins neue Jahr von den Zahlen in der Statistik: In Herrsching sind rund 130 Dozenten auf Honorarbasis beschäftigt, und es gab im vergangenen Jahr 506 Veranstaltungen mit 4218 Teilnehmern. Eine Erfolgsgeschichte für sich ist die Abo-Konzertreihe, deren Abonnentenzahl wiederum stieg. Auf 164, wie Dr. Brigitte Altenberger am Donnerstag erfreut mitteilte.

Soweit die guten Nachrichten, die eigentlich schon Mitte März ein Ende hatten. Sämtliche Kurse des erst zwei Wochen alten Frühjahrssemesters mussten abgebrochen werden. Nur wenige Angebote laufen online weiter, etwa zwei Lerngruppen Integration. „Die Integrationskurse sind ein Riesenproblem“, sagte Petra Hofstätter. Die Teilnehmerzahl müsse 16 betragen, die man aktuell aber nur in einer Turnhalle unterbringen könne. „Dabei sind es 60, die warten.“ Ein Dilemma. Es stünden keine Räume zur Verfügung. Für die Präsenzkurse, die seit Mai wieder laufen können, weiche die VHS sogar auf die Wiese der Finanzhochschule aus. Die wenigen VHS-eigenen Räume sind klein, und die Räume in den Schulen stehen derzeit nicht zur Verfügung. „Wenn jemand Räume hat?“, warf die Geschäftsführerin deshalb mit einem leisen Unterton von Verzweiflung und einer Gedankenpause in die Runde – „groß, gut gelüftet und bitte for free, denn wir können es sonst nicht zahlen“. Ein Programmheft gibt es für das Sommersemester deshalb auch nicht, aber immerhin findet es statt.

Einen Lichtblick offenbarte Schatzmeister Dr.  Thomas Baar, der fürs laufende Jahr auf Rückstellungen und einen stattlichen Rettungsschirm zurückgreifen kann. Er wirkte auch nicht beunruhigt, als es um die Anschaffung technischen Geräts für den Ausbau des Online-Programms ging. Baar wurde bei den Neuwahlen in seinem Amt bestätigt, ebenso Bürgermeister Christian Schiller als Vorsitzender und Anke Rasmussen als dessen Stellvertreterin. Neue Schriftführerin ist Andechs’ ehemalige Bürgermeisterin Anna Neppel. Die drei Beisitzer kommen traditionell aus allen drei Mitgliedsgemeinden der VHS, es sind Christiane Gruber (Herrsching), Seefelds Bürgermeister Klaus Kögel und Andechs’ Vizebürgermeister Robert Klier.

Das Sommersemester:

Das Sommersemester läuft. Allein das sei schon Erfolg in diesen Tagen, findet Petra Hofstätter, Geschäftsführerin der VHS Herrsching-Seefeld-Andechs. Auf ein Kursheft müsse diesmal aus Kostengründen verzichtet werden. Aber seit Ende Mai dürfen wieder Präsenzkurse in reduzierter Form und unter Hygienevorschriften stattfinden. Das Angebot sei deshalb nur ein Ausschnitt des sonst üblichen Programms. Neu im Programm seien Online-Seminare und Vorträge. Geplant ist auch eine wöchentliche Reihe zu kunsthistorischen Themen, Konfliktbewältigung, Fotografie und Erbschaftssteuer.

 „Viele Sprachkurse laufen bereits online“, so Petra Hofstätter. Genauso Gesundheitskurse oder Yoga, für das die Geschäftsführerin am Donnerstag Werbung machte, nachdem sie es selbst ausprobiert hatte. „Wenn man selbst dabei nicht gesehen werden will, macht man die Kamera einfach aus. Das ist toll.“ Seminare und Präsenzkurse für EDV finden in Kleingruppen bis sechs Personen statt. Auch „Schafkopf für Anfänger“ ist im Angebot ebenso wie „Natürlich Gärtnern“. Viele Veranstaltungen finden im Juli im Freien statt, wie auch Exkursionen mit Ziel Osterseen oder Quellgebiet der Ammer. „Die Vorstände und Mitarbeiterinnen freuen sich, den Teilnehmern wieder ein Stückchen Normalität bieten zu können“, sagte Petra Hofstätter. Auch wenn das Stückchen tatsächlich noch sehr klein ist. Das Programm des Sommersemesters ist auf der Internetseite der Volkshochschule unter www.volkshochschule-herrsching.de einzusehen und buchbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SARS-CoV-2: Kein neuer Fall am Samstag
Nach dem Ausbruch in Hechendorf und Gilching breitet sich das Coronavirus wieder aus. Am Samstag kam aber kein Fall dazu.
SARS-CoV-2: Kein neuer Fall am Samstag
Gymnasium Tutzing: In 20 Tagen übernimmt der Landkreis - Schulleiter macht das Hoffnung
Das jahrzehntelange Ringen um die Trägerschaft des Gymnasiums Tutzing ist beendet: Der Landkreis Starnberg übernimmt sie am 1. August.
Gymnasium Tutzing: In 20 Tagen übernimmt der Landkreis - Schulleiter macht das Hoffnung
Nach Reifenplatzer mit 180 km/h in die Leitplanke: So erlebte der Fahrer den Horrorunfall
Wie ist es, einen Autounfall mit 180 km/h unverletzt zu überleben? Kaum jemand kann das wohl besser erzählen als der Gautinger Friseur Michael Frenzel. Schließlich hat …
Nach Reifenplatzer mit 180 km/h in die Leitplanke: So erlebte der Fahrer den Horrorunfall
Gegen Durchschneiden und Vergiften: Die Schnecken-Retterin aus Breitbrunn 
Sarah Stiller setzt sich gegen Vergiften und Durchschneiden von Schnecken ein. Nicht nur mit Worten in ihrem Blog. Sondern auch mit Taten. 
Gegen Durchschneiden und Vergiften: Die Schnecken-Retterin aus Breitbrunn 

Kommentare