+
Er soll‘s richten: Miroslav Vrbicky aus Tschechien mit seinem Seeadler bei einem Ortstermin in Herrsching. Fliegen durfte der Greifvogel jedoch nicht.

Plan sorgt für Furore

Auf Streife am Ammersee: Seeadler soll Jagd auf Gänse machen

Wird bald ein Seeadler in Herrsching Jagd auf Gänse machen? Bürgermeister Christian Schiller verfolgt diesen Plan, stößt jedoch auf Skepsis. Von der Starnberger Jägerschaft kommt scharfe Kritik.

Herrsching – Ein Seeadler soll Gänse von der Herrschinger Seepromenade, den Badegeländen und vom Sportplatz vertreiben – wenn es nach Herrschings Bürgermeister Christian Schiller geht. Er führt schon seit langem einen Kampf gegen das Federvieh, das die Liegewiesen verunreinigt und auch für die regelmäßigen Zerkarien-Fälle verantwortlich gemacht wird. Bei Behörden und Jägern stößt Schiller auf Widerstand. Dabei werden Greifvögel zum so genannten Vergrämen der Gänse durchaus empfohlen und andernorts auch eingesetzt. Der Seeadler war bereits in Herrsching, durfte aber nicht fliegen.

Der Herrschinger Bürgermeister begründet den Vorstoß der Gemeinde mit der dringenden Notwendigkeit, die Gänse zu vertreiben. Die konventionelle Jagd scheidet für ihn inzwischen aus, da er die Forderungen der Seejäger – den Pächtern des Jagdrevieres Ammersee – für „nicht machbar“ hält. Deren Plan sieht vor, alle Boote im Jagdgebiet von den Bojen zu nehmen und den See zu sperren – morgens bei Sonnenaufgang, wenn von Land aus geschossen wird, sagt Schiller auf Anfrage. Vom See aus dürfe nicht gejagt werden.

Die Gemeinde habe Alternativen geprüft, etwa, Drohnen im Tiefflug über die Gänse fliegen zu lassen. Der Vorschlag wurde zu den Akten gelegt: „Die Gänse werden schnell erkennen, dass ihnen nichts passiert“, erklärt Schiller. Nachdem Gänsen auch mit Greifvögeln zu Leibe gerückt wird, suchte die Gemeinde eine Lösung dieser Art – und stieß auf Miroslav Vrbicky, Falkner aus Tschechien, der einen auf Gänse abgerichteten Seeadler hat.

So sieht der Adler-Plan aus

Abwegig ist das nicht. Die Landesanstalt für Landwirtschaft empfahl schon vor Jahren, Greifvögel als „Störung“ bei Gänsen einzusetzen, um sie aus bestimmten Bereichen zu vergrämen. Im Schlosspark von Nymphenburg sind Greifvögel seit Jahren für diese Aufgabe im Einsatz. Warum ein Seeadler? „Gänse sind keine kleinen Viecher“, sagt Schiller. Der Plan: Der Adler fliegt morgens bei Sonnenaufgang am See in Herrsching, jagt die eine oder andere Gans, was die übrigen verschreckt. Schiller verweist auf die Jagd an Land: Schieße der Jäger eine Gans, kämen die anderen für einige Wochen nicht wieder. „Es geht um die Vergrämung, nicht ums Abschlachten“, betont der Bürgermeister. Der Adler soll nicht eingesetzt werden, wenn Badegäste am See liegen. Die, sagt Schiller, vertreiben die Gänse ja von allein.

Ob der Adler in Herrsching jagen darf, ist noch nicht entschieden. Denn auch eine Jagd per Greifvogel ist eine Jagd, die genehmigt werden muss – zumal Gänse derzeit Schonzeit haben. Die Seejäger als Revierinhaber müssten ebenso zustimmen, tun dies bisher aber nicht, sagt Schiller. Vor zwei Wochen gab es einen Ortstermin mit Seeadler, einem Probeflug sei aber auch nicht zugestimmt worden. „Wir warten jetzt auf einen Bescheid“, erklärt der Bürgermeister, „und ich hoffe, dass das im Interesse der Herrschinger und der Badegäste zugelassen wird.“

Die Jagdbehörden in Starnberg und Landsberg täten sich jedoch schwer mit diesem Weg. Allerdings sind auch Landesbehörden bis hinauf zur Staatskanzlei involviert, sagt Schiller. Seitens des Naturschutzes gebe es keine Einwände, das habe er schriftlich. Er will eine schnelle Entscheidung: Vergrämt man die Gänse und andere Vögel schon im April und Mai, könnte man neben dem Gänse- gleich noch das Zerkarienproblem mildern. Denn: Zerkarien werden von Wasservögeln – vor allem Enten, aber auch Gänsen und anderen Arten – ausgeschieden.

Keine Zerkarien zur Hauptbadesaison

Zerkarien sind die Larven von Saugwürmern. Die Vögel scheiden die Larven aus, die sich in bestimmten Süßwasserschnecken vermehren und dann im Wasser treiben, um sich einen neuen Wirt zu suchen – in der Regel eine Ente. Hauptzeit ist zwischen Juni und September, wenn es besonders warm ist. Jedoch gibt es einen 100-Tage-Zyklus, bis die Larven im Wasser treiben, weswegen Schiller in den kommenden Wochen vergrämen will, damit das in der Hauptbadesaison Wirkung zeigt. Baden Menschen in Gewässern mit vielen Zerkarien, kann es zur so genannten Badedermatitis kommen, einer in der Regel harmlosen Hauterkrankung, die sich durch Ausschlag zeigt.

Zerkarien gibt es in praktisch allen Gewässern, allerdings treten sie im Bereich der Herrschinger Bucht extrem gehäuft auf. Die Zahl der Enten und Gänse kann nach Expertenansicht ausschlaggebend für die große Zahl an Fällen sein, muss es aber nicht. Ob eine Bejagung wirklich helfen würde, ist offen. Denn viele der Vögel, die Zerkarien ausscheiden, sind gar nicht jagdbar.

Der Adler-Plan stößt jedoch auch bei anderen Jägern auf Ablehnung. Hartwig Görtler, Vorsitzender der Kreisgruppe Starnberg im Landesjagdverband, findet die Idee abwegig: Er kenne keinen Seeadler, der zwischen Gänsen und Enten unterscheiden könne, sagte er am Rand der Pflichthegeschau am Wochenende auf Gut Rieden.

Jagd am Ammersee-Ufer ist rechtlich diffizil

Görtler und die Starnberger Jäger würden durchaus mitmachen, die Gänseschar gezielt auszudünnen. Die Jagdpächter am See wollten jagen, könnten wegen der im Konsens festgelegten Ruhezonen für Wasservögel vielfach aber nicht. Görtler bietet weiter eine Lösung an: Würde die Gemeinde sich dazu durchringen, Sperrungen vorzunehmen, könnten Jäger im Sommer morgens um 4 Uhr tätig werden. Voraussetzung wäre, dass die Uferbereiche dann auch menschenleer sind. „Das dauert etwa eine Stunde“, sagt Görtler auf Nachfrage. Für Schillers Kritik an Jägern und dessen Strategie in Sachen Gänse hat er kein Verständnis: „Entweder kann er es nicht verstehen, oder er will es nicht.“ Den Herrschinger lässt diese Kritik kalt, er liegt seit Jahren mit einigen Jägern im Clinch.

Rechtlich ist die Jagd am Ammersee-Ufer sowieso diffizil: Der See und ein Streifen von etwa fünf Metern am Ufer fallen in die Zuständigkeit des Landratsamtes Landsberg, weil zu diesem Kreis gehörig. Der Uferbereich dahinter ist Sache des Starnberger Landratsamtes. Also können beide Behörden praktisch nur gemeinsam handeln. Andernfalls kann es zu bizarren Situationen kommen: Erlegt ein Jäger vom Starnberger Teil des Ufers mit einer Genehmigung aus Starnberg versehentlich eine Gans, die über dem Landsberger Ufer fliegt, ohne dass er auch von dort eine Erlaubnis hat, wäre dies Wilderei. Das würde auch für den Adler gelten.

Für die Behörden spielen dem Vernehmen nach viele Aspekte eine Rolle. So geht es unter anderem um Sicherheitsfragen, wenn Menschen in der Nähe sind – wie bei der Jagd mit Waffen auch. Von den Jagdbehörden lag am Wochenende keine Stellungnahme vor.

Lesen Sie auch: Bussard geht in der Hofstatt-Passage auf Taubenjagd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal
Die Ursache für den Großbrand an Pfingsten im Berger Ortsteil Manthal ist weiter offen, es gibt aber keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Die Schadenshöhe …
Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal
Schranken ohne Strom an der S 6
Ein Defekt an der Stromversorgung eines Bahnübergangs zwischen Starnberg und Possenhofen hat am Dienstagabend den Bahnverkehr zwischen Starnberg und Tutzing kräftig …
Schranken ohne Strom an der S 6
Sechs Wochen Bauzeit vor Musikschule
Mit leichter Verspätung beginnen voraussichtlich heute die Umbauarbeiten an der Mühlbergstraße im Bereich der Musikschule. Die Arbeiten sollen rund eineinhalb Monate …
Sechs Wochen Bauzeit vor Musikschule
Stammzellspender gesucht
Das Starnberger Landratsamt und die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern in Gauting nehmen am Freitag, 25. Mai, am „Aktionstag Bayern“ teil.
Stammzellspender gesucht

Kommentare