Kaum gereinigt, shon wieder mutwillig verdreckt: Die Gemeinde Herrsching keinen Rat gegen den Vandalimus am Bahnhof.

Bahnhofstoilette

Saubere Klo-Lösung gesucht

  • schließen

Herrsching - Es ist scheinbar kein Kraut dagegen gewachsen: Alle paar Wochen muss die gerade sanierte öffentliche Toilette im Bahnhofsgebäude in Herrsching von Grund gereinigt werden. Kosten: bis zu 4000 Euro.  Der Bürgermeister spricht von "Geldvernichtung" und ist auf der Suche nach einer Lösung.

Die Bahnhofstoiletten in Herrsching sind auch nach der Sanierung Ziel ungebremster Zerstörungswut. Mit Kosten zwischen 2000 und 4000 Euro sei immer wieder zu rechnen, wenn man Schmierereien und Schäden in den Bahnhofstoiletten beseitigen will, sagte Bürgermeister Christian Schiller in der jüngsten Gemeinderatssitzung am Montag. 

Mit anschaulichem Bildmaterial dokumentierte er den Ratskollegen, was in den gerade sanierten Toiletten innerhalb von nur kurzer Zeit „veranstaltet“ worden ist. „Ohne zusätzliche Maßnahmen wie Kamera oder Schlösser ist das Geldvernichtung“, schimpfte er. Am liebsten würde er die Verursacher dingfest machen. Innerhalb 14 Tagen sähen die Anlagen nämlich wieder genauso aus. Ein Beschluss in dieser Sache wird aber erst in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen gefasst.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

14 Jahre altes Mädchen in der S-Bahn belästigt
Die Herrschinger Polizei berichtet von einem Fall, in dem ein 14 Jahre altes Mädchen Opfer von sexueller Belästigung wurde. 
14 Jahre altes Mädchen in der S-Bahn belästigt
Gemeinde verdoppelt Hallenmiete
Der TSV Tutzing muss mit einer drastischen Erhöhung der Nutzungsgebühren für die Dreifachhalle leben. Die Gemeinde hat die Miete teilweise verdoppelt. Das berichtete die …
Gemeinde verdoppelt Hallenmiete
Was vom Oskar übrig bleibt
Heimweh und Heimat: Der weltweit geschätzte Autor Oskar Maria Graf und die Gemeinde Berg pflegten ein schwieriges Verhältnis.
Was vom Oskar übrig bleibt
85 Prozent für Stefanie von Winning
Die CSU-Kreischefin ist wiedergewählt, dennoch wurde noch einmal Kritik an der Kür des Bundestagskandidaten laut.
85 Prozent für Stefanie von Winning

Kommentare