+
Der langjährige Schulleiter Karl Rellensmann (2.v.r.) weiß seine Schule in guten Händen. Neuer Vorsitzender ist Niklas Weinhart (2.v.l.). Wiedergewählt wurden Elisabeth Schmidt (l.), Christoph Zöller und Johanna Langmann. 

Musikschule Herrsching

Wechsel an MLV-Spitze

Zum neuen Geschäftsjahr der Musikschule Herrsching hat die Musiklehrervereinigung ein neues Gesicht in den Reihen des Vorstandes begrüßt. Der bisherige Vorsitzende Karl Rellensmann geht in den Ruhestand, sein favorisierter Nachfolger machte schließlich auch das Rennen.

Herrsching Kaum hat mit dem September das neue Geschäftsjahr der Musikschule Herrsching begonnen, hat die Musiklehrervereinigung (MLV) Vorstand sowie Elternbeirat neu gewählt. Warum die Wahlen früher als geplant stattfinden, erklärte Karl Rellensmann: Der Vorsitzende und Schulleiter in Personalunion verabschiedet sich in den Ruhestand.

„Für mich ist das eine Schnittstelle im Leben, und ich möchte mir gerne mehr Zeit für meine Familie und die zwei Enkel nehmen. Daher kandidiere ich nicht mehr als Vorstand“, sagte Rellensmann. Als neuen Vorstand schlug er Niklas Weinhart vor. Der 32-Jährige ist der Musikschule schon fast von Beginn an treu – erst als Schüler, nach seinem Musikstudium in England ist er nun Lehrer für Gitarre und Musik-Produktion. Ihm zur Seite stehen bekannte Gesichter. Seine Stellvertreterin ist Chorleiterin Elisabeth Schmidt, Schriftführerin ist Johanna Langmann und Kassenwart Christoph Zöller. Sie alle wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Herrschings zweiter Bürgermeister bedankte sich für Kultur und Musik

Herrschings zweiter Bürgermeister Hans-Jürgen Böckelmann dankte Rellensmann für „viele Jahre Kultur und Musik in Herrsching“. Dieser hatte die Musikschule im Jahr 1993 aus der Taufe gehoben. Seit der offiziellen Vereinsgründung im März 1994 war Rellensmann 25 Jahre lang ununterbrochen Vorstand und Leiter in einem. Johanna Langmann blickte auf eine herausragend gute Zusammenarbeit zurück: „Man hat sich immer ernst genommen gefühlt, er hat Impulse gegeben und aufgenommen.“ Niklas Weinhart will diese Arbeit wie bisher weiterführen: „Ich möchte die gute Stimmung, das Miteinander erhalten und weiterhin offen und transparent arbeiten“, versicherte er.

Neben den jährlich stattfindenden Konzerten ist 2019 für die Musiklehrervereinigung (MLV) ein ganz besonderes Jahr: Mit dem großen Konzert, das immer Höhepunkt nach einem Konzertfreizeit-Wochenende im März ist, wurde heuer das 25-jährige Bestehen der Schule gefeiert. Dabei ist es nicht das einzige Jubiläum: Die „Crash Band“ wird ebenfalls 25, Christiane Gruber führt die Geschicke in der Geschäftsstelle seit 20 Jahren und 10 Jahre gibt es mittlerweile den Chor Cantilena.

Die MLV Herrsching hat nun insgesamt 472 Schüler

Auf insgesamt weit über 200 Konzerte kann die MLV Herrsching in 25 Jahren zurückblicken. Und auch für das anlaufende neue Schuljahr sieht es gut aus. Zahlreiche Neuanmeldungen kann die Schule verbuchen, insgesamt 472 Schüler. Ein großes Konzert gemeinsam mit „My Stage“, einem Projekt mit Haupt- und Mittelschülern, ist für kommendes Jahr geplant. Mehr Informationen zur MLV gibt es unter www.mlv-herrsching.de.

von Annkathrin Stich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rad löst sich während der Fahrt: A 95 gesperrt
Ein Bild wie aus einem schlechtem Film: Ein Lkw-Fahrer ist am Montagmorgen auf der A 95 am Dreieck Starnberg von seinem eigenen Rad überholt worden. Die Panne führte zu …
Rad löst sich während der Fahrt: A 95 gesperrt
Klaus Kögel geht für Seefelds CSU ins Rennen
Mit einem unbeschriebenen Blatt wagt Seefelds CSU den Neuanfang: Am Freitagabend wählten die Mitglieder Klaus Kögel aus Hechendorf zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. In …
Klaus Kögel geht für Seefelds CSU ins Rennen
Der perfekte Abend für Misanthropen
Mit dem Stück „Genug ist nicht genug“ feierte das Ammerseer Bauerntheater eine gelungene Premiere. Das Stück wird im Oktober und November noch mehrmals aufgeführt.
Der perfekte Abend für Misanthropen
Stadtratssitzung mit Nachspiel
Im Nachgang zu der turbulenten Sitzung des Starnberger Stadtrats am vergangenen Donnerstag hat Professor Otto Gaßner (UWG) eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen …
Stadtratssitzung mit Nachspiel

Kommentare