Polizei sucht Zeugen

Absturz ins Wasser: Was trieb auf dem Pilsensee?

Hechendorf - Der Absturz mehrerer Himmelslaternen in den Pilsensee hat Polizei und Wasserwirtschaftsamt auf Trab gehalten. Der Film auf dem Wasser hatte mit den Laternen aber nichts zu tun.

Anwohner der Seestraße in Hechendorf war am Sonntag ein Film auf dem Wasser aufgefallen. Bei der Suche am Ufer fanden sie mehrere abgebrannte Himmelslaternen - und eine unbekannte Substanz auf dem Wasser. Bei den Himmelslaternen, erklärte die Polizei Herrsching, handele es sich um fliegende unbemannte Heißluftballons, die häufig etwa einen Meter groß sind und meist nachts bei Veranstaltungen gestartet werden. Das starten dieser Himmelslaternen ist in Bayern aufgrund der dadurch entstehenden Brandgefahr jedoch strikt untersagt.

Darum kümmerte sich jemand am Pilsensee jedoch nicht, denn die Beamten gehen davon aus, dass "eine größere Anzahl dieser Himmelslaternen im Zeitraum von Samstag, 20 Uhr, und Sonntag, 8 Uhr, in der Nähe des Pilsensee gestartet wurden". Nachdem der Brennstoff - eine Paste - verbraucht war, gingen die Laternen im See nieder und wurden von Wind und Strömung ans nordwestliche Ufer getrieben. 

Eine Untersuchung durch Experten des Wasserwirtschaftsamtes ergab jedoch, dass die Substanz im Wasser nichts mit den Himmelslaternen zu tun hat - es handelt sich nach der ersten Einschätzung um Algen. Die Paste stelle demnach keine Gewässergefährdung da.

Dennoch versucht die Herrschinger Polizei herauszufinden, wo die Himmelslaternen gestartet wurden. Hinweise sind erbeten an (08152) 93020. 

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

50 Jahre Otto-von-Taube-Gymnasium
Das Otto-von-Taube-Gymnasium hat das halbe Jahrhundert voll. Den 50. Geburtstag feiert die Schulgemeinschaft am Freitag mit einem Festakt und einem Nachmittag der …
50 Jahre Otto-von-Taube-Gymnasium
Angetrunkener beleidigt Polizisten
Erst wenige Tage zuvor war der Peitinger aus der Psychiatrie des Landsberger Krankenhauses entlassen worden. Seit Mittwoch ist er dort wieder untergebracht.
Angetrunkener beleidigt Polizisten
Asto-Gruppe soll Gewerbegebiet Schorn entwickeln
Der Starnberger Stadtrat hat in nichtöffentlicher das Projekt Schon auf den Weg gebracht - in jener Sitzung übrigens, die Bürgermeisterin Eva John frühzeitig verlassen …
Asto-Gruppe soll Gewerbegebiet Schorn entwickeln
Lärm, Müll, Sex am Rathausplatz
Anwohner beklagen Randale rund um das neue Gilchinger Rathaus. Als erste Gegenmaßnahme  wird das freie WLAN ab 22 Uhr abgeschaltet.
Lärm, Müll, Sex am Rathausplatz

Kommentare