Nach dem Warnstreik: Wende im Tarifpoker bei der MVG

Nach dem Warnstreik: Wende im Tarifpoker bei der MVG
+
Das Team: Angelika Knülle (v.l.), Iris Kramer, Dorothea Föppl, Cordula Trapp, Liesel Baumann, Verena Spitzer, Ursel Wrede, Ursula Galli, Birgit Roberts und Claudia Sroka.

Bilanz des Vereins Frauen helfen Frauen

Psychische Gewalt häufig Beratungsanlass

Beraterinnen des Herrschinger Vereins Frauen helfen Frauen unterstützen weibliche Opfer von häuslicher oder sexualisierter Gewalt. Kürzlich veröffentlichte der Verein seine Jahresbilanz.

Herrsching – Mehr als 500 Beratungen führten die Mitglieder des Vereins „Frauen helfen Frauen“ im vergangenen Jahr durch. Insgesamt 110 Klientinnen, die häusliche oder sexualisierte Gewalt erfahren haben, wandten sich an die Helferinnen. Viele der Klientinnen haben zurückliegende sexualisierte Gewalt in der Kindheit und Jugend haben erlebt. In 42 Fällen haben deshalb Frauen die Beratungsstelle kontaktiert. Dies sind doppelt so viele Fälle wie im Jahr zuvor. „Sexualisierte Gewalterfahrungen prägen die Frauen teilweise sehr und beeinflussen bis heute stark ihre Lebensführung“, betont Fachberaterin Claudia Sroka. „Oft dauert es Jahre, bis Betroffene den Mut finden, sich Unterstützung zu holen.“

Beratungen wegen sexualisierten Gewalterfahrungen nahmen zu

Neben der gestiegenen Anzahl an Beratungen im Falle sexualisierter Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend gab es eine weitere Auffälligkeit in der Jahresbilanz des Vereins: Psychische Gewalt war im Vergleich zu körperlicher Gewalt fast doppelt so häufig der Anlass für die Beratung. „Seelische Gewalt wirkt sich besonders schädigend auf die Frauen und deren Kinder aus“, sagt Geschäftsführerin Cordula Trapp. „Frauen werden von ihren Partnern kontrolliert, beleidigt, beschimpft, gedemütigt, manipuliert und bedroht.“ Diese Art der Gewalt sei für Außenstehende oft schwer zu erkennen und hemme Frauen, sich Hilfe zu holen, erklärt Trapp weiter. Doch psychische Gewalt zerstöre die Integrität der Frau.

Die Beraterinnen bieten auch praktische Hilfe an

In der Beratungsstelle finden Frauen, die von psychischer öder körperlicher Gewalt betroffen sind, Unterstützung. Neben psychosozialer Beratung bieten die beiden Fachberaterinnen des Vereins auch praktische Hilfe an. In 29 Fällen begleiteten sie Betroffene zum Beispiel zur Polizei, dem Jugendamt oder dem Amtsgericht Starnberg, um dort einen Antrag nach dem Gewaltschutzgesetz zu stellen. Auch die psychosoziale Prozessbegleitung in gerichtlichen Verfahren wird kostenfrei angeboten. Zusätzlich bietet eine Rechtsanwältin Klientinnen eine 15-minütige telefonische Rechtsberatung an und unterstützt so die Arbeit des Vereins.

Wer sich bei „Frauen helfen Frauen“ Unterstützung holen möchte, kann sich unter (0 81 52) 57 20 beraten lassen. Zudem können sich Interessierte unter dieser Nummer für die Feier anlässlich des 30. Jubiläums des Vereins anmelden. Sie findet am Donnerstag, 27. Juni, ab 16 Uhr im Kurparkschlösschen an der Seepromenade in Herrsching statt.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Midgardhaus: Wirt Fritz Häring hört auf
Das Tutzinger Midgardhaus steht vor Veränderungen. Die Wirtsleute Marlies und Fritz Häring wollen sich in absehbarer Zeit zurückziehen. Verhandlungen über die Nachfolge …
Midgardhaus: Wirt Fritz Häring hört auf
Dießener Geräusche als Kunstwerke
Klingendes und Visuelles verbindet ein Klangprojekt in Dießen. 
Dießener Geräusche als Kunstwerke
„Ein bisserl mehr Pippi tut gut“
Beim Sommerkonzert des Starnberger Gymnasiums ist nicht nur der Filmmusik-Klassiker als bairische Tanzlmusi der Hit.  
„Ein bisserl mehr Pippi tut gut“
Barrierefreiheit in Herrsching: Was gut ist, was besser werden kann
Eine Aktion des Landkreises Starnberg soll die Barrierefreiheit in den Gemeinden verbessern. Der Auftakt fand in Herrsching statt.
Barrierefreiheit in Herrsching: Was gut ist, was besser werden kann

Kommentare