Der Lageplan ist in Herrsching plakatiert.
+
Der Lageplan ist in Herrsching plakatiert.

Mühlfelder Straße

Sanierung ab Juni

  • vonAndrea Gräpel
    schließen

Das letzte Abstimmungsgespräch fand in dieser Woche statt, nun weist ein großes Plakat darauf hin: Der Start zur Sanierung der Ortsdurchfahrt Herrsching lässt nicht mehr lange auf sich warten. Geplant ist, Mitte Juni mit den Arbeiten zu beginnen. Beteiligt sind an dem Projekt das Landratsamt Starnberg als Bauherr des neuen Gymnasiums in Mühlfeld, die Gemeinde Herrsching, das Staatliche Bauamt und auch die Abwasser- und Wasserbetriebe Ammersee (AWA).

Herrsching - Gebaut werden auf einem circa einen Kilometer langem Abschnitt ab dem Kreisel am südlichen Ortsausgang bis kurz vor der Einmündung in die Seestraße eine Kanaltrasse, Fahrbahnsanierung, neue Gehwege und Straßenbeleuchtung sowie eine neue Trinkwasserleitung. Wann was gebaut wird und wie sich dies auf die Verkehrsführung, die Fußgänger und Radfahrer auswirkt, wird derzeit im Detail ausgearbeitet. Neben der innerörtlichen Umleitungen wird auch an einer großräumigen Umfahrung gefeilt.

„Um den Bildungsstandort Landkreis Starnberg auszubauen, investieren wir in dafür wichtige Infrastrukturmaßnahmen wie in den Neubau des Gymnasiums in Herrsching. Die vorbereitenden Rohrleitungs- und Straßenbauarbeiten führen wir zusammen aus und können dadurch Synergieeffekte nutzen“, heißt es von Landrat Stefan Frey in einer Projektmitteilung, die auf den Internetseiten der Gemeinde und der AWA veröffentlicht sind.

Das erste Gemeinschaftsbanner ist bereits an mehreren Stellen – unter anderem am Rathaus – in Herrsching aufgestellt. Um die Bürger über die laufenden Planungen besser zu informieren, werde darüber hinaus an einem Flyer gearbeitet. „Zusätzlich haben wir eine Projekt-Mailadresse, die ab sofort genutzt werden kann“, sagt Bürgermeister Christian Schiller in der gemeinsamen Mitteilung der Projektträger. Er verspricht darin: „Grafisch aufbereitet werden wie die Verkehrsphasen in der Pressearbeit und der gemeinsamen Onlinekommunikation einsetzen.“  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare