+
Sein letztes Spiel für den GCDW machte Roy Friedrich am Mittwoch. Der 29-Jährige verkündete nach vier Jahren seinen Abschied aus Herrsching und vom Erstligavolleyball.

Volleyball

Roy „Hammer“ Friedrich sagt servus

Volleyball-Bundesligist TSV Herrsching muss nächste Saison ohne Roy Friedrich auskommen. Der Mittelblocker verkündete seinen Abschied vom Ammersee.

Herrsching - Der letzte Herrschinger Punkt dieser Saison war Roy Friedrich vorbehalten. Nach dem Viertelfinalspiel am Mittwoch in Innsbruck gegen die Rhein Main Volleys verkündete der Sachse seinen Rücktritt vom Erstligavolleyball in Herrsching.  Bei den Fans bedankte sich der Mittelblocker „für vier geile Jahre. Ich werde euch vermissen“. 

Ganz aufhören mit dem Volleyball wird der 29-Jährige freilich noch nicht. „Wo es hingeht, weiß ich aber noch nicht.“ Auf jeden Fall: „Den großen Reisestress brauche ich nicht mehr. Und meine beiden Mädels daheim wollen mich auch mal sehen.“ Im Mai erwartet Ehefrau Carolin das zweite gemeinsame Kind. 

Friedrich, der dank seiner brachialen Schmetterbälle auch „The Hammer“ genannt wird, blickt auf eine große Karriere zurück. Er spielte für den VC Olympia Berlin (2005 bis 2007), die Netzhoppers Königs Wusterhausen (2007/2008), den VC Leipzig (2008/2009), Generali Haching (2009 - 2013). Im Sommer 2013 kam Friedrich zum damaligen Zweitligisten Herrsching und hatte großen Anteil am Aufstieg in die Bundesliga. 

In den vergangenen drei Spielzeiten war der 2,02-Meter-Mann ein solider Mittelblocker, der mit minimalem Aufwand das Maximale herausgeholt hat. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler gewann mit Haching dreimal den DVV-Pokal und war zweimal Vizemeister.

Dirk Schiffner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis
Nachdem in der Nacht zum Montag die Sondierungsverhandlungen von Union, Grünen und FDP gescheitert sind, herrscht auch bei den Parteien im Landkreis Starnberg weitgehend …
Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis
„Olympia wäre der absolute Traum“
Ski-Rennläuferin Kira Weidle startet in knapp zwei Wochen in Lake Louise in ihre zweite Weltcup-Saison. Ihr großer Traum heißt  Pyeongchang.
„Olympia wäre der absolute Traum“
Genuss an der Meerenge
Der eine Italiener geht, der nächste folgt: Das „StaSera“ in Starnberg bekommt als Nachfolger das „Il duetto dello stretto“. Eröffnung: in Kürze
Genuss an der Meerenge
Tanzen ohne Handicap: So war die erste Söckinger Disconacht
Gelungene Inklusion auf der Tanzfläche: Die Premiere der Söckinger Disconacht unter dem Motto „Tanzbar“ war ein Erfolg. Eine Wiederholung scheint wahrscheinlich.
Tanzen ohne Handicap: So war die erste Söckinger Disconacht

Kommentare