+
Symbolbild

Asyl

Schlange stehen mitten in der Nacht

  • schließen

Starnberg – Im Ausländeramt herrscht Ausnahmezustand. Herrschings stellvertretender Bürgermeister Hans-Jürgen Böckelmann nennt es „menschenunwürdig“. Das Landratsamt arbeitet seit längerem an einer Lösung des Problems.

Schon in aller Früh stehen die ersten Menschen vor dem Ausländeramt, in der Hoffnung eine Nummer zu ergattern, die ab 7 Uhr ausgegeben werden. „Allerdings nur zehn Stück“, weiß Böckelmann aus eigener Erfahrung. Er betreut eine Eritrearin, die auch beim zweiten Mal unverrichteter Dinge zurückfahren musste. Sie sei schon um 2 Uhr mit acht anderen Menschen dagewesen, um 7 Uhr waren es wenigstens 40. Viele Besucher werden abgewiesen.

„Die Lösung dieses Problems hat oberste Priorität. Wir sind dabei, durch neues Personal und mit organisatorischen Maßnahmen Abhilfe zu schaffen, da sich der aktuelle Zustand in keiner Weise mit unseren Ansprüchen auf Service und Bürgerfreundlichkeit vereinbaren lässt. Wir bitten aber um Verständnis, dass es einige Zeit dauern wird“, sagt der stellvertretende Landrat Georg Scheitz. Es werden derzeit etwa 19 000 ausländische Mitbürger betreut. Neueinstellungen und Personalaufstockungen sind erfolgt. Neues Personal muss aber gefunden und eingearbeitet werden.

Seit Mitte 2015 ist das Landratsamt mit der Asyl-Problematik beschäftigt. Im Wesentlichen würde alles bewältig, so Scheitz. Im Ausländeramt komme jedoch die hohe Belastung der Mitarbeiter und der damit einhergehende Ausfall zum Tragen. Deshalb können derzeit keine Termine vergeben werden. Bereits vereinbarte Termine werden wahrgenommen. Anliegen werden über die Wartenummern bearbeitet. Verpflichtungserklärungen für Besuchsaufenthalte von maximal 90 Tagen (Kurzaufenthalte) können im BürgerService abgegeben werden. Elektronische Aufenthaltstitel können ohne Termin und Wartenummer abgeholt werden. Infos unter Tel.: (0 81 51) 14 81 48.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Leben im Vertrauen auf Gott
Jubelkonfirmation in der evangelischen Friedenskirche: 20 Jubilare feierten am Sonntag einen ganz besonderen Gottesdienst.
Ein Leben im Vertrauen auf Gott
Meilensteine für Umfahrung ausarbeiten
Der Stadtratsbeschluss, den Tunnel zu bauen und die Umfahrung zu planen, gab es am 20. Februar. Nun hat der Projektausschuss Verkehr in Sachen Umfahrung weitere Pflöcke …
Meilensteine für Umfahrung ausarbeiten
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Am Gymnasium Tutzing läuft seit den Morgenstunden ein großer Polizeieinsatz. Der Ticker zum Nachlesen.
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
1,6 Millionen weniger Gewerbesteuer
Der Haushalt zeigt: Die Einkommenssteuer entwickelt sich in Gauting positiv. Ein großes Sorgenkind hat Gautings Kämmerin Heike Seyberth aber: Die Gewerbesteuer.
1,6 Millionen weniger Gewerbesteuer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion