+
Die Wolken sahen nur bedrohlich aus, waren es aber nicht, als sich die Fischerstechen-Finalisten Felix Hollacher (l.) und Christopher Bennett auf den Planken gegenüber standen. Hollacher konnte seinen Titel mustergültig verteidigen.

Schlossgartenfest

Nostalgische Momente

Die Einheimischen lieben es und die Gäste auch - das Schlossgartenfest im Herrschinger Kurpark. Seit mehr als 40 Jahren gibt es dieses Fest am Ammersee-Ufer, Jahrzehnte die Geschichte schrieben. Für einige auch eine ganz persönliche.

Herrsching – Seit mehr als 40 Jahren zieht das Schlossgartenfest jährlich im Juli tausende Besucher an. Seit 26 Jahren ist der Verein „D’Herrschinger“ unter der Federführung von Ludwig Darchinger für die Organisation verantwortlich – und vor genau 20 Jahren lernte Bürgermeister Christian Schiller auf diesem Fest seine Gattin Eva kennen und lieben. In Neopren und mit Stirnband war der spätere Rathauschef damals in See gestochen und stürzte schon bei der ersten Berührung des gepolsterten Stabes ins Wasser. Für Outfit und Sturz hätte Alexander Tropschug, der mit Bruder Manuel seit fünf Jahren das Spektakel spritzig-frech moderiert, ohne Frage deutliche Worte gefunden. In diesem Jahr waren es 16 Teilnehmer, die sich für Samstag in die Liste des beliebten Fischerstechens eintrugen, darunter fünf Frauen.

Vom Dampfersteg bis weit hinter den Ort des Geschehens säumten Zuschauer das Ufer und jubelten ihren Favoriten zu. Hinter den Duellierenden versammelten sich Boote, verfolgten Paddler auf ihrem Board die Zweikämpfe, warfen Segler Anker und lehnten sich die Gäste auf den Dampfern über die Reling, um besser sehen zu können. Nachwuchshandballer Leopold (4) musste zwischen den Erwachsenenbeinen durchspähen, um überhaupt etwas zu sehen.

Gekämpft wird von zwei Booten aus. Die Kaptiäne Tom und Schorsch steuern gerade „Donnergott“ Michael Höck und Lars Schöppe aufeinander zu, als Höck „im Wasser einschlägt wie ein Blitz“ (Tropschug). Auf diesen Lorbeeren konnte sich Schöppe – 2014 Erstplatzierter – nicht lange ausruhen. Ihm versetzte Sabrina Fischer kurz darauf den finalen Stoß. Das Publikum johlte, klatschte und feuerte seine Lieblinge an, auch als die verlobten Sabrina Fischer und Christopher Bennett sich auf den Planken gegenüberstanden. Während Tropschug das Publikum zur La-Ola-Welle motivierte.

Bleibt man im Duell Gentleman und nimmt sich zurück? „Nein“, waren sich der diesjährige Sieger Felix Hollacher und der zweitplatzierte Bennett bei der Siegerehrung einig. Sie und der Drittplatzierte Schöppe durften einen Essensgutschein vom Restaurant Seehof in Empfang nahmen.

Ob das für ihren Verlobten Konsequenzen hat, war sich Sabrina noch nicht sicher. „Das gibt nochmal Ärger“, sagte sie lachend. Wie gut, dass Eva Schiller am 1997 nicht gegen ihren Christian angetreten ist. Wer weiß, ob das Paar dann hier jährlich seinen Kennenlerntag feiern würde. Darchinger auf jeden Fall war zufrieden mit dem Fest – und Sonntagvormittag sah es auch noch ganz so aus, als ob das Sautrogrennen heuer nicht wie im vergangenen Jahr ins Wasser fällt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sprung von Container: Zwei Arbeiter schwer verletzt
Auf der Baustelle der Westumfahrung hat sich kurz vor 16 Uhr am Montag ein schwerer Betriebsunfall ereignet.
Sprung von Container: Zwei Arbeiter schwer verletzt
Nach Unfall: Elfjährige auf dem Weg der Besserung
Diese Nachricht lässt nicht nur die Eltern aufatmen: Das bei einem Unfall am Tutzinger-Hof-Platz am Montagabend schwer verletzte elf Jahre alte Mädchen konnte die …
Nach Unfall: Elfjährige auf dem Weg der Besserung
UWG-Stadtrat Gaßner: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Eva John
Die Tagesordnung der Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag, 28. September, sorgt im Rat weiter für Ärger.
UWG-Stadtrat Gaßner: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Eva John
Wieder Ministerin? Das sagt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Der Starnberger Merkur hat die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) nach ihren Ambitionen gefragt.
Wieder Ministerin? Das sagt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Kommentare