Millimeterarbeit für den Schwerlasttransport-Fahrer: Über Seestraße, Luitpoldstraße und Rieder Straße erfolgte gestern die Anlieferung fünf 34 Meter langen sogenannter Binder, Dachträger für die neue Realschul-Turnhalle. Heute kommen noch weitere fünf.
+
Millimeterarbeit für den Schwerlasttransport-Fahrer: Über Seestraße, Luitpoldstraße und Rieder Straße erfolgte gestern die Anlieferung fünf 34 Meter langen sogenannter Binder, Dachträger für die neue Realschul-Turnhalle. Heute kommen noch weitere fünf.

Bau der Realschulturnhalle

Spektakuläre Lieferung

  • VonAndrea Gräpel
    schließen

Allmählich bekommt die neue Dreifachturnhalle der Realschule Herrsching ein Gesicht. Mit mehreren Schwertransporten gestern und heute wurden die jeweils 34 Meter langen, 40 Tonnen schweren Dachträger angeliefert und sogleich aufgestellt.

Herrsching – Nach kurzer Winterpause wird auf der Baustelle der neuen Dreifachturnhalle an der Realschule Herrsching seit Anfang März fleißig gearbeitet. Kurz nach dem Spatenstich im Juli vergangenen Jahres waren allerdings Probleme aufgetaucht. Wie berichtet, gab es Zweifel am Baugrundgutachten, die Gründungsarbeiten mussten ausgeweitet werden. Damit verbunden war nicht nur eine Verschiebung des Fertigstellungstermins um ein halbes Jahr auf Frühjahr 2022, sondern auch eine Kostensteigerung. Mittlerweile gehen die Arbeiten voran, aber es steht wohl fest, dass das Ziel Ostern 2022 auch nicht eingehalten werden kann. „Es wird aufgrund der schwierigen Marktlage zu weiteren Verzögerungen kommen“, vermutet Bauleiter Sebastian Oefele vom Architekturbüro Sommersberger.

Voran geht indes das, was vorangehen kann. Dazu gehört, dass die 34 Meter langen Dachträger, auch Binder genannt, nun geliefert und aufgerichtet werden. Insgesamt zehn dieser großen Konstruktionsteile wurden gestern, beziehungsweise werden heute gebracht. Ein spektakulärer Anblick. Die Schwertransporte erfolgten und erfolgen über Seestraße, Luitpoldstraße und Rieder Straße bis hin zur Baustelle an der Jahnstraße. „In vier Wochen wird der Rohbau fertig sein“, sagt Oefele. Und sobald die Bodenplatte gesetzt sei, komme im Oktober das Dach drüber. Peu à peu gehe es dann weiter, je nachdem, wie das Material vorrätig ist. Die Lieferschwierigkeiten in der Baubranche gehen also auch am Bau der neuen Realschulturnhalle nicht vorbei.

Die zukünftige Halle wird über das großräumige Foyer der Schule im Erdgeschoss betreten. Vom Foyer führt ein Flur zu den Umkleiden. Die einzelnen Hallenteile werden über Umkleiden und Flure erschlossen, die gleichzeitig als Fluchtwege gedacht sind. Es wird einen großen Geräte-raum geben, in dem ein ab-schließbarer Regieraum als Zentrale für die Bühnentechnik integriert ist. Die neue Halle ersetzt die alte Eineinhalbfach-Turnhalle, die lange viel zu klein war für die Schülerzahl. Fünf Jahre hatten Verband, Schule und Gemeinde an der Idee für den dringend notwendigen Neubau gefeilt. Denn als die Schule vor 40 Jahren gebaut wurde, hatte sie knapp 700 Schüler in 21 Klassen, unterdessen besuchen mehr als 1000 Schüler in 37 Klassen die Einrichtung an der Jahnstraße. In den vergangenen Jahren musste für den Sportunterricht immer ausgewichen werden. Ausgestattet wird sie zudem mit einer Tribüne und mobiler Bühne, sodass sie künftig auch als Veranstaltungsort etwa für Zeugnisvergaben genutzt werden kann. Bislang musste auch dafür ins Haus der bayerischen Landwirtschaft ausgewichen werden.

Der Neubau wird 55 Meter lang, 35 Meter breit und sieben Meter hoch. Während Erschließung, Foyer und Umkleidekabinen aus Sichtbeton gestaltet werden, bekommt die Halle an sich eine Fassade in transluzenter, also lichtdurchlässiger Bauweise. Zuletzt wurde von Kosten für die Halle in Höhe von 10,3 Millionen ausgegangen. Die aufgestellten Binder geben nun einen Eindruck davon, wie sich die Halle künftig präsentiert.

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare