+
Symbolbild

Es begann mit einem Strafzettel...

Verhängnisvolle Kontrolle: Haftbefehl gegen Herrschingerin

Herrsching - Eine Herrschingerin hat nichts Schlimmes gemacht:  Sie hat einfach falsch geparkt. Was sie dann aber tat, brachte ihr eine verhängnisvolle Begegnung mit Schleierfahndern ein. 

Manchmal sind es nur die kleinen Fische, die den Beamten der Schleierfahndung im Grenzbereich an der A8 ins Netz gehen: Die 60-Jährige aus Herrsching war mit einem Mazda eines Bekannten unterwegs, als sie von der Polizei angehalten wurde. Den Wagen hatte die Frau sich von einem Bekannten geliehen, aber seit Mai 2015 nicht mehr zurückgegeben. Lapidare Begründung: "aus finanziellen Gründen". Zudem stellten die Beamten fest, dass die Frau einen nach einer Verkehrsordnungswidrigkeit sich nicht um die Geldbuße über 10 Euro gekümmert hatte. Mit allen und Gebühren stand sie deshalb mit 100 Euro in der Kreide. Gegen die Frau erging Haftbefehl, zudem setzte es eine Anzeige wegen Unterschlagung. Seinen Wagen bekommt der Bekannte nun von der Polizei zurück.

Urkundenfälscher und Verkehrsrowdy

Einen dickeren Fisch erwischte die Polizei auf der A8 bei Bad Feilnbach. Dort stoppten sie einen 30-jährigen Rumänen in einem Pkw mit französischem Kennzeichen. Die Staatsanwaltschaft Regensburg suchte ihn wegen Urkundenfälschung per Haftbefehl. Der Rumäne beglich die ausstehenden 2195 Euro und blieb deshalb auf freiem Fuß.

In die JVA nach München musste dagegen ein 46jähriger Österreicher einrücken. Gegen ihn bestanden Haftbefehle wegen Straßenverkehrsgefährdung und Betrug. Die Haftstrafe von insgesamt 82 Tagen hätte er nur durch Zahlung von über 6000 Euro abwenden können. Das Geld konnte er nicht auftreiben, deshalb ging es für ihn in den Knast.

mb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lückenschluss zur Westumfahrung
Im kommenden Jahr will der Freistaat Bayern die Waldkreuzung weiter ausbauen und die heutige Kreisstraße STA3 zur Staatsstraße aufwerten. Beides soll mit der Starnberger …
Lückenschluss zur Westumfahrung
Wie viel Denkmalschutz muss sein?
Darf von einem riesigen Villen-Grundstück ein Teil für einen Neubau abgezwackt werden – um gleichzeitig das Ensemble zu erhalten? Darüber diskutieren die Gemeinde …
Wie viel Denkmalschutz muss sein?
Der Investor, der Sozialismus und das Baurecht
Der Zankapfel steht mitten in der Koempelstraße in Feldafing, einer schmucken Wohnsiedlung. In der ehemaligen Diamantschleiferei will die Firma Pronesta seit Jahren …
Der Investor, der Sozialismus und das Baurecht
Milchbauern in der großen Krise
Die Zahl der Milchbauern schrumpft. In den vergangenen zehn Jahren im Landkreis Starnberg um ein Drittel. 
Milchbauern in der großen Krise

Kommentare