+
Fundort Sprungturm: Am Steg wurde am Dienstag eine Tote gefunden.

Polizei ermittelt

Tote bisher nicht identifiziert

Herrsching - Ein Angler hat am Dienstagmorgen eine Tote unter dem Steg am Herrschinger Sprungturm gefunden. Die Polizei ermittelt, konnte die Frau bisher aber nicht identifizieren.

Am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr entdeckte ein Angler unter dem Steg des Herrschinger Sprungturmes im Ammersee eine leblose Person. Die Schnelleinsatzgruppe der Herrschinger Wasserwacht eilte an den Einsatzort, für die ältere Frau kam jedoch jede Hilfe zu spät. Sie wurde von den Wasserrettern geborgen und an Land gebracht.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, Erkenntnisse zur Todesursache gibt es noch nicht. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord konnte die Identität der Frau bisher nicht geklärt werden. Vermutlich lag sie nur kurze Zeit im Ammersee. Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht, sagte ein Sprecher.

Die Frau wird als 65 bis 75 Jahre alt und kräftig beschrieben. Sie war 1,70 Meter groß und hatte kurze graue Haare. Sie trug Straßenkleidung (schwarzes T-Shirt, schwarze Jeans). Hinweise nimmt die Kripo unter  (0 81 41) 61 20 entgegen.

Bis Mittwochmittag konnte die Polizei nicht ermittelt, wer die Tote ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
Die Sperrung des Münchener Bergs in Gauting kommt etwas später als bisher geplant.
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Ganz dumme Idee: Ein 16-Jähriger wollte am Mittwoch über das Bundeswehrgelände in Feldafing abkürzen, stieg über den Zaun und lief prompt den Wachen in die Arme.
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur
Sterben in Starnberg wird teurer
Die Bestattungsleistungen in Starnberg müssen neu vergeben werden. Bei einzelnen Punkten drohen nun horrende Preissteigerungen.
Sterben in Starnberg wird teurer

Kommentare