Spielertrainer Johannes Kessler kann mit seiner Mannschaft den vorzeitigen Aufstieg in die Reginoalliga feiern.

Volleyball

SG Herrsching vorzeitig Bayernliga-Meister

Nicht nur bei den Bundesliga-Volleyballern des TSV Herrsching läuft es momentan. Die zweite Mannschaft, die SG Herrsching/SG DJK München Ost ist drei Spieltage vor Saisonende Meister der Bayernliga und steigt in die Regionalliga auf.

Die Volleyballer der SG Herrsching/München Ost haben es geschafft. Das Team um Spielertrainer Johannes Kessler konnte bereits drei Spieltage vor Schluss die Meisterschaft in der Bayernliga Süd feiern. Zwar war es seit Dezember nur noch eine Frage der Zeit, nun kam alles eher überraschend, weil nicht selbst herausgespielt. Aber spontane Feten sind eh die schönsten, wie SG-Übungsleiter Kessler erkannt hat: „Alle waren gut drauf, selbstverständlich sind wir dann losgezogen. Es war ein schöner Abend.“ 

Überhaupt lief es für Herrschings Volleyballer an diesem Samstagabend in der Nikolaushalle wie geschmiert. Zunächst gewann die SG gegen den TSV Grafing II deutlich und nie gefährdet mit 3:0 (25:18, 25:19, 25:17). Das Match gegen den Tabellensechsten hat Spielertrainer Kessler nicht vom Hocker gerissen: „Das Spiel war nicht besonders gut, beide Teams spielten mit wenig Elan.“ Aber der Tabellenführer ist mit einer durchschnittlichen Leistung eh nicht zu bezwingen. Positiv auf Seiten der SG: Mittelblocker Jan Wenke konnte Spielpraxis sammeln, bevor er wie Carsten Vielmeier im Bundesligakader stand. 

Kessler verfolgte den Sieg des TSV Herrsching im Bayernderby gegen Coburg (3:1, wir berichteten) mit dem Rest des Teams von der Tribüne aus. Und irgendwie hatten es die SG-Volleyballer im Gefühl. „Wir haben ständig auf die Ergebnisse der Bayernliga geschaut“, sagte Kessler. „Während des dritten Satzes kam die Kunde von der Niederlage der Garchinger. Wir waren durch.“ Da der VfR Garching als Tabellenzweiter und einziger Verfolger in Türkheim in drei engen Sätzen mit 0:3 unterlag, war die Meisterschaft vorzeitig entschieden. Die SG (46 Punkte) hat nun 14 Zähler Vorsprung auf Garching (32), das bei vier verbleibenden Spielen nur noch zwölf Punkte aufholen kann. 

Die SG-Volleyballer haben somit den direkten Durchmarsch in die Regionalliga geschafft, was Johannes Kessler stolz macht: „Alle Spieler haben sich sportlich weiterentwickelt, und der Zusammenhalt im Team stimmte. Es gab keinen Knatsch, das war ebenfalls wichtig.“ Wie es mit dem Team weitergeht, konnte der Spielertrainer noch nicht sagen. „Wir werden zunächst mit allen Spielern sprechen. Die Optionen werden sich in den nächsten zwei bis drei Monaten entwickeln.“ Dass viel Potenzial in der Mannschaft steckt, wurde in dieser Saison oft deutlich. Daher ist die Reise für die Bundesligareserve wohl noch nicht zu Ende. „In den nächsten zwei Jahren noch den Sprung in die dritte Liga zu schaffen, das wäre schön“, sagte Coach Kessler, bevor er den freien Sonntag als frischgebackener Bayernligameister genoss.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
Die Sperrung des Münchener Bergs in Gauting kommt etwas später als bisher geplant.
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Ganz dumme Idee: Ein 16-Jähriger wollte am Mittwoch über das Bundeswehrgelände in Feldafing abkürzen, stieg über den Zaun und lief prompt den Wachen in die Arme.
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur
Sterben in Starnberg wird teurer
Die Bestattungsleistungen in Starnberg müssen neu vergeben werden. Bei einzelnen Punkten drohen nun horrende Preissteigerungen.
Sterben in Starnberg wird teurer

Kommentare