+
Symbolbild

Polizeibericht

Wildcamper im Kurpark

  • schließen

62-Jähriger aus Fürstenfeldbruck schert sich einen Kehricht darum, dass Wildcampen nicht erlaubt ist und will sein Zelt im Herrschinger Kurpark aufschlagen.

Herrsching - Wildcampen bedeutet Freiheit, einfach irgendwo sein Zelt aufstellen und die Natur genießen – ohne Mitcamper und Zeltplatzgebühren. Schöner Gedanke, aber es ist in Deutschland verboten. Möglicherweise gibt es versteckte Plätze, wo die Verantwortlichen mal ein Auge zudrücken, aber sicher nicht im Kurpark in Herrsching. Einem 62-Jährigen aus Fürstenfeldbruck schien dies am Freitag egal zu sein. 

Als er sein Zelt aufschlagen wollte und ihn der Sicherheitsdienst darüber aufklärte, dass dies verboten sei, ließ er sich nicht belehren. Erst die Polizei konnte ihn dazu bewegen, das Zelt einzupacken – und zu verschwinden. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei nennt Details: Bande wollte Geldautomat sprengen - Untersuchungshaft für Verdächtige
Mittwochnacht haben zwei Täter in Germering versucht, einen Geldautomat zu sprengen. Die Tatverdächtigen müssen nun in Untersuchungshaft. Sehen Sie das Video der …
Polizei nennt Details: Bande wollte Geldautomat sprengen - Untersuchungshaft für Verdächtige
Geisterfahrer im Kreisel
Wie schafft man es, linksherum in einen Kreisverkehr zu fahren? Das fragt sich unter anderem die Starnberger Polizei. Am Mittwochabend passierte im Kreisel am Maxhof ein …
Geisterfahrer im Kreisel
Hunde treiben Einbrecher in die Flucht
Drei Einbrecher sind in der Nacht auf Mittwoch in einem Haus in Bachern von Hunden gestört worden. Auf ihrer Flucht rannten die Kapuzenmänner an einem Zeugen vorbei.
Hunde treiben Einbrecher in die Flucht
Randalierer am Bahnhof
Ein 21 Jahre alter Mann aus München hat am Donnerstag gegen 1.45 Uhr am Herrschinger Bahnhof randaliert.
Randalierer am Bahnhof

Kommentare