+
Erste Maßnahmen getroffen: Der Jahreshöchststand hat die Stadt Starnberg dazu gezwungen, am Bahnhof See erste Stege aufzubauen.

Hochwasser

Jahreshöchststand erfordert erste Maßnahmen

  • schließen

Starnberg - Meldestufe 2 ist erreicht: Der Pegel des Starnberger Sees ist so hoch wie noch nie in diesem Jahr. Die Stadt hat erste Maßnahmen getroffen. 

"Nach den Hochwasser-Vorfällen in den vergangenen Jahren hat sich bei uns eine gewisse Routine eingespielt." Starnbergs Bürgermeisterin Eva John erklärte am Freitagmittag, dass Meldestufe 2 erreicht sei. Der Pegel des Starnberger Sees sei so hoch wie noch nie in diesem Jahr. Das bestätigten am Freitag Anwohner der Wassersportsiedlung, die nur noch mit Gummistiefeln durch die Straßen laufen können. Die ersten Sandsäcke sind dort verlegt.

Betriebshofleiter Peter Mayer hat mit seiner Mannschaft inzwischen Vorkehrungen am Bahnhof See getroffen. Nach der Unterführung zur Seeseite hin ist ein kleiner Steg errichtet worden, der Fußgänger sicher über die Pfütze bringt, die sich durch den Gully drückt. "Es ist alles unter Kontrolle, aber auch unter Beobachtung", sagt die Bürgermeisterin.

Das Wasserwirtschaftsamt Weilheim hat am Freitagmorgen die Warnung für Starnberg verlängert. "Am Pegel Starnberg/Starnberger See ist die Meldestufe 1 überschritten. Unterhalb des Sees ist am Pegel Leutstetten/Würm die Meldestufe 2 überschritten", heißt es. Diese Situation werde in den nächsten Tagen bestehen bleiben, die Warnung gilt vorerst bis kommenden Montag, 9 Uhr.
 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweifel trotz sensibler Planung
Den Uttingern wird erstmals eine Planung für das neue Polizeibootshaus präsentiert, das gegen ihren Willen in Holzhausen entstehen soll. Es ist ein sensible Planung, …
Zweifel trotz sensibler Planung
Jungunternehmer macht das Rennen
Bewerber für den Kiosk Rossschwemme in Walchstadt hofieren den Gemeinderat Wörthsee mit Köstlichkeiten.
Jungunternehmer macht das Rennen
Pferd geht durch: Reiterin schwer verletzt
Eine junge Reiterin ist am Samstag bei einem Unfall nahe Höhenrain schwer verletzt worden - ein Pferd war über sie hinweggestürmt.
Pferd geht durch: Reiterin schwer verletzt
Neuer Standort für die Lebensmittelausgabe
Im März wird der erste Spatenstich für das neue Tafelgebäude gesetzt. Diese Kunde trug Ahel Bergsoy vom Gautinger Hochbauamt in den Bauausschuss.
Neuer Standort für die Lebensmittelausgabe

Kommentare