+
Symbolbild

Polizei

Schwerer Unfall in Höhenrain

Bei einem Unfall in Höhenrain (Gemeinde Berg) ist am Freitagmorgen ein 33-Jähriger schwer verletzt worden.

Höhenrain - Der Mann war mit seinem Roller auf einer unbefestigten Zufahrtsstraße am Oberen Lüßbach unterwegs. 

Vermutlich aufgrund eines Fahrfehler stürzte er dabei  vom Roller. Er rutschte dann in einen Firmenhof, der Roller hinterher und blieb regungslos liegen. Der 33-jährige hatte lediglich ein Strickmütze auf, aber keinen Motorradhelm. Er erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche, massive Kopf- und innere Verletzungen. Er wurde nach der Erstversorgung an der Unfallstelle mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Harlaching nach München geflogen.

Der Sachschaden von rund 500 Euro ist daher das kleinste Problem. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Roller sichergestellt, berichtet die Polizeiinspektion Starnberg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der erste Alpenpass ist geschafft
Starnberg-Torbole am Gardasee. 430 Kilometer und 4000 Höhenmeter liegen vor 22 Jugendlichen und ihren sechs Betreuern vom Kreisjugendring (KJR) Starnberg. Über die …
Der erste Alpenpass ist geschafft
„Bufdi“ am Werk: An jedem Tag etwas Neues
Maja Kettinger sagt nach ihrem sozialen Jahr im Seefelder MehrGenerationenHaus, für wen der Bundesfreiwilligendienst geeignet ist. Majas ehemalige Wirkungsstätte sucht …
„Bufdi“ am Werk: An jedem Tag etwas Neues
Turnier spitze, Ergebnis durchwachsen
Das macht Lust auf mehr. Die erstmals ausgetragenen Starnberg Open waren ein voller Erfolg für den Golfclub Starnberg. Nur einer hatte keinen Grund, zu strahlen.
Turnier spitze, Ergebnis durchwachsen
Auffahrunfall im Starnberger Berufsverkehr
Im morgendlichen Berufsverkehr fuhr am Montagmorgen in Starnberg ein Lkw auf einen Pkw auf.
Auffahrunfall im Starnberger Berufsverkehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion