+
So wüteten die unbekannten Täter: Ein Blick ins Innere des Wohnmobils genügt, um zu sehe n, was hier vorgefallen ist. Besonders ärgerlich: Es wurde so gut wie nichts entwendet, es ging anscheinend nur darum, so viel Schaden wie möglich anzurichten.

Zeugen gesucht

Ein Akt sinnloser Zerstörungswut

  • schließen

Starnberg - Der Fall macht sprachlos: Unbekannte verwüsteten ein Wohnmobil, das in Starnberg abgestellt war. Nicht um irgendetwas zu stehlen, sondern aus purer Lust an der Zerstörung. 

Vier oder fünf Jahre ist es her, da erfüllte sich Klaus K. (Name geändert) seinen großen Traum. Ein Wohnmobil mit Allradantrieb, die große weite Welt immer nur einen kurzen Dreh am Zündschlüssel entfernt.

Er war viel auf Tour mit seinem Wohnmobil. In Italien, Österreich oder auch nur für ein paar Tage in die Berge der Umgebung. Umso schmerzhafter die Erkenntnis, dass Unbekannte das jetzt komplett ruiniert haben. „Ich hatte einen Mitarbeiter gebeten, nach dem Rechten zu sehen. Kurz darauf haben wir die Polizei alarmiert“, sagt K. Das Wohnmobil, das unter einer Plane verborgen abgestellt war, wurde komplett verwüstet. Die Windschutzscheibe eingeschlagen, die Einbauschränke herausgerissen, das Display des Radios zertrümmert. Am Ende entleerten die Vandalen auch noch einen Feuerlöscher in das Fahrzeug (wir berichteten). Seitdem stellt sich K. immer wieder die Frage: „Warum?“ Gestohlen wurde fast nichts, es war nur ein sinnloser Akt der Zerstörung. Noch ist unklar, ob die Versicherung den Schaden von immerhin rund 20 000 Euro reguliert. Der Betroffene hofft, dass sich vielleicht doch noch Zeugen finden, die auf dem Parkplatz an der Weilheimer Straße etwas beobachtet haben, als die Randalierer ihrer Zerstörungswut freien Lauf ließen. Das allerdings gestaltet sich schwierig. Denn klar ist nur, dass sich die Tat irgendwann zwischen Anfang November und Mittwoch ereignet hat. Wer dennoch etwas gesehen hat, sollte die Polizei unter z (0 81 51) 36 40 anrufen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
Die Sperrung des Münchener Bergs in Gauting kommt etwas später als bisher geplant.
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Ganz dumme Idee: Ein 16-Jähriger wollte am Mittwoch über das Bundeswehrgelände in Feldafing abkürzen, stieg über den Zaun und lief prompt den Wachen in die Arme.
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur
Sterben in Starnberg wird teurer
Die Bestattungsleistungen in Starnberg müssen neu vergeben werden. Bei einzelnen Punkten drohen nun horrende Preissteigerungen.
Sterben in Starnberg wird teurer

Kommentare