+
Symbolbild

Unfallflucht

Gefährliches Überholmanöver

  • schließen

Mit einem gefährlichen Überholmanöver hat ein unbekannter Audifahrer am Dienstagmorgen einen Unfall auf der Autobahn Richtung Lindau verursacht. Statt anzuhalten fuhr er aber einfach weiter.

Ein 21-jähriger Bauarbeiter mit einem Klein-Lkw Pritschenwagen ist heute am frühen Morgen gegen 6.20 Uhr kurz nach dem Tunnel Etterschlag von einem Pkw Audi mit Anhänger verbotswidrig rechts überholt worden. Unmittelbar darauf zog der Audi vor dem Pritschenwagen auf die linke Fahrspur der Lindauer Autobahn und streifte hierbei den Anhänger den Klein-Lkw, der nach links auswich und in die Mittelleitplanke prallte. Der Fahrer des Audi muss den Zusammenstoß bemerkt haben, so die Polizei, da sich der Anhänger am Pkw nach der Kollision heftig aufschaukelte. Trotzdem fuhr er ohne Anzuhalten weiter in Richtung Lindau. 

Am Klein-Lkw entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 3000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht nun Zeugen, die nähere Angaben zum flüchtigen Audi mit seinem Anhänger machen können. Hinweise werden erbeten unter der Rufnummer (089) 89 11 80.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tag der Ausbildung: 73 Betriebe sind dabei
Am Buß- und Bettag können sich Schüler auf 18 Touren über Lehrstellen im Landkreis Starnberg informieren. 
Tag der Ausbildung: 73 Betriebe sind dabei
30 000 Euro Schaden bei Verkehrsunfall - Ursache unklar
Bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen auf der Söckinger Straße in Starnberg ist ein erheblicher Sachschaden entstanden. Dabei wurden vier Autos beschädigt.
30 000 Euro Schaden bei Verkehrsunfall - Ursache unklar
Sorgen in Perchting noch nicht ausgeräumt
Der Bauausschuss des Stadtrats hat den Bebauungsplan für den Neubau des Kinderhauses in Perchting als Satzung beschlossen. Damit steht dem Projekt nichts mehr im Wege – …
Sorgen in Perchting noch nicht ausgeräumt
Europaan zwölf Orten
Die 15. Tutzinger Kulturnacht stand unter dem Thema Europa. Wie jedes Jahr war auch am Freitag ein abwechslungsreiches Programm geboten. 
Europaan zwölf Orten

Kommentare