+
Gruppenbild mit Söder: Die Vertreter kinderreicher Familien auf dem Sonnendeck der "Augsburg"

Bayerische Seenschifffahrt

Die familienfreundliche „bayerische Navy“

  • schließen

Stegen - Die Bayerische Seenschifffahrt bekam eine Auszeichnung des Landesverbandes kinderreicher Familien.

Stegen – Der Mann im matrosenblauen Anzug sieht sich ganz offensichtlich zu Höherem berufen: „Aktuell ist die bayerische Navy auf Kurs“, sagt Finanz- und Heimatminister Markus Söder und schaut zufrieden in den Salon der „Augsburg“, die an diesem trüben Mittwochmorgen am Steg in Stegen fest vertäut auf den nachträglichen Saisonstart wartet.

Söders „Navy“, das ist die Bayerische Seenschifffahrt GmbH, und die ist im Gegensatz zum zitierten Vorbild in friedlicher Mission unterwegs. Und im Gegensatz zur amerikanischen oder britischen Flotte verbrennt die bayerische kein Geld, sondern schreibt schwarze Zahlen. Ein satter Millionengewinn wird zum Saisonende regelmäßig an den Mann im matrosenblauen Anzug überwiesen, was den natürlich ausgesprochen freundlich stimmt. „Wir haben derzeit keinerlei Veranlassung, über eine Privatisierung nachzudenken“, sagt Söder.

Da freut sich der Geschäftsführer der Bayerischen Seenschifffahrt, Michael Grießer, der trotz des trüben Wetters einen sonnigen Tag erwischt hat. Denn Söder kündigt auch gleich noch an, dass ein neuer Ausflugsdampfer auf Kiel gelegt werden soll. Die alte „Utting“, die seit 1950 ihre Runden auf dem Ammersee dreht, erreicht 2017 das Renteneintrittsalter und soll durch eine neue „Utting“ ersetzt werden. Diese wird gerade bei der Lux-Werft in Nordrhein-Westfalen geplant und soll nächstes Jahr per Tieflader angeliefert werden. Ein weiteres modernes Schiff für eine moderne Flotte, lobt Söder. Mittlerweile sei jeder der 33 Dampfer auf den vier befahrenen Seen mit dem kostenlosen „Bayern WLAN“ ausgestattet. „Da können die Menschen ihre Selfies mit den Bergen im Hintergrund gleich hochladen“, meint der Minister.

Auszeichnung für familienfreundliche Preisgestaltung

Rund 280 000 Fahrgäste seien in der vergangenen Saison auf dem Ammersee befördert worden. Und hätten eine lange Tradition fortgesetzt. Schon vor über 100 Jahren seien die Münchener in Scharen mit der Bahn nach Herrsching gefahren, dort an Bord eines Ausflugsdampfers gegangen und hätten eine Rundfahrt auf dem Ammersee gemacht, bevor sie sich in Andechs ihren Segen abholten. Die 3,60 Reichsmark, die damals für das Pauschalpaket pro Person fällig wurden, sind zwar heute nicht mehr zu halten, familienfreundlich ist die Preisgestaltung der Bayerischen Seenschifffahrt aber auch heute noch.

Seit gestern ist das auch noch hochoffiziell bestätigt. Alexandra Gaßmann, die Vorsitzende des bayerischen Landesverbandes kinderreicher Familien, überreichte Söder und Grießer den „Fair Family Award“ für eine (Groß-)familienfreundliche Preisgestaltung. Kinder bis fünf Jahre fahren auf den Ausflugsdampfern prinzipiell gratis mit. Bei Familien mit mehreren Kindern zahlt der erste Sprössling den halben Preis, alle weiteren Kinder bis 17 Jahre gehen für 1 Euro mit an Bord.

„Wir wollen Unternehmen und Dienstleister auszeichnen, die im Blick haben, dass Familien mit vielen Kindern jeden Groschen dreimal umdrehen müssen“, meinte Alexandra Gaßmann. Und berichtete, dass gerade mal drei Prozent der Eltern in Deutschland immerhin 30 Prozent aller Kinder betreuen. „Für diejenigen wollen wir eine Lobby sein“, sagte die Verbandsvorsitzende und konnte mit Minister Söder, selbst Vater von vier Kindern, gleich ein prominentes Neu-Mitglied begrüßen.

Dass viele Kinder nicht gleichbedeutend mit viel Krawall sind, zeigte sich im Anschluss beim Gruppenfoto. Lammfromm stellten sich die Kleinen neben den Minister und lächelten geduldig in die Kameras. Das freute natürlich die Mütter. Tina Burnscheidt war mit dem kleinsten ihrer sieben Kinder, der süßen Anouk gekommen, Kerstin Müller hatte mit Antonia und Constantin nicht einmal die Hälfte ihrer Kinderschar dabei. Beide Familien kommen aus dem Nachbarkreis Fürstenfeldbruck und sind regelmäßig auf den Dampfern der Seenschifffahrt unterwegs. " Bayern

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Mittwochmorgen kommt der Christbaum
Am Mittwoch ist es soweit: Die Mitarbeiter des Betriebshofs der Stadt Starnberg fällen den Christbaum und stellen ihn anschließend auf dem Kirchplatz auf.
Am Mittwochmorgen kommt der Christbaum
Frau mit knapp zwei Promille unterwegs
Eine stark alkoholisierte Frau hat am Montag die Polizei und die Integrierte Rettungsleitstelle Fürstenfeldbruck auf Trab gehalten. Wie sich herausstellte, war die Frau …
Frau mit knapp zwei Promille unterwegs
Verletzte bei Unfall in Seefeld
Eine verletzte Person und etwa 14000 Euro Sachschaden: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstagmorgen um 8.25 Uhr in Seefeld ereignet hat.
Verletzte bei Unfall in Seefeld
Von der Tütenlampe bis zum Brezenhalter
Seit gut einem Jahr gibt es im alten Rathaus an der Hauptstraße in Weßling die Gemeindegalerie. Derzeit ist in den lichten Räumen – verwoben mit der ständigen Sammlung – …
Von der Tütenlampe bis zum Brezenhalter

Kommentare