+
Der erste Maibaum ist erbeutet: Die Maibaumdiebe Inning haben wieder zugeschlagen und freuen sich auf die Auslöse.

Saison ist eröffnet

Erster Maibaum bereits erbeutet: Darum schlugen die Inninger schon jetzt zu

  • schließen

Die Maibaumdiebe Inning haben bereits den ersten Maibaum erbeutet. Doch warum wurde dieser schon jetzt an den Ammersee gebracht?

Update 2. März:

Inning – Das muss man den Maibaumdieben der Inninger Landjugend lassen – von Medienaufmerksamkeit verstehen sie etwas. Und zu feiern verstehen sie auch. Die Medienaufmerksamkeit hatten sie schon im vergangnen Jahr erreicht, als sie den Maibaum vom Unigelände in Garching stibitzten (wir berichteten). Der jüngste Diebstahl findet nicht viel weniger Aufmerksamkeit. Rundfunk, Fernsehen – alle wollen mehr erfahren über diesen Coup, der die Burschen nun nach Kroatien bringt. Normalerweise liegen die künftigen Maibäume noch im Holz, der Vaterstettener aber nicht. Wie berichtet, schnappten sich die Burschen der Landjugend den Baum, den die Vaterstettener in ihre Partnerstadt nach Kroatien bringen wollen. Das braucht längere Vorbereitung, darum musste das Stangerl auch schon so früh eingeholt werden. Den Inninger Spähern ist dies nicht entgangen – und schon war der Maibaum am Ammersee.

Am Donnerstag waren die Vaterstettener in Inning und die Landjugend verkündete im Internet freudig: „Wir sind uns einig, der Baum kommt zurück, und wir kommen nach Kroatien.“ Die Maibaumdiebe fliegen nämlich „mit voller Mannschaft“, etwa 35 bis 40 Burschen, an die Adria zum Maibaumfest, das dort schon am 26. April gefeiert wird. „Flug und Unterkunft bekommen wir zu einem speziellen Preis, die komplette Verpflegung übernehmen die Vatertstettener“, so ein Sprecher der Maibaumdiebe, die ihre Namen nicht nennen, um nicht erkannt zu werden. Der Vaterstettener Maibaum soll ja nicht die einzige Beute bleiben. Erstmal steht aber der Fasching vor der Tür. Sobald der Baum am Freitag zurückgebracht wurde, geht’s an den Aufbau für den großen Faschingsball der Landjugend am Sonntag in der Inninger Mehrzweckhalle. 800 Gäste werden dort erwartet

Inning - Die Inninger haben die Saison der Maibaumdiebe eingeläutet: Der erste Maibaum wurde in der Nacht zum Dienstag an den Ammersee gebracht. MDI steht für Maibaumdiebe Inning, eine Untergruppe der Landjugend. Während der Hauptverein mit seinen rund 180 Mitgliedern auf seinen traditionellen Faschingsball hinfiebert, haben die mehr als 60 begeisterten Maibaumdiebe der Landjugend ihre Späher bereits ausgesandt. 

Maibaum geklaut: Inninger holen Baum an Ammersee

Durch Zufall sind sie auf einen Baum gestoßen, der schon aus dem Wald geholt wurde. Die meisten liegen noch im Holz, um auszutrocknen. Der etwas mehr als 20 Meter lange Stamm der Vaterstettener nicht, schließlich hat dieser noch eine lange Reise vor sich. Zum zehnten Jubiläum der Städepartnerschaft mit der kroatischen Stadt Trogir haben die Vaterstettener den Freunden dort einen echten bayerischen Maibaum versprochen. In Vorfreude darauf haben sie dieses Ereignis im Internet groß bekannt gegeben, mit zahlreichen Fotos dazu. Und da die Inninger nicht nur über Land spähen, sondern auch im Internet, sind sie sogleich darauf gestoßen. 

Lesen Sie auch auf Merkur.de*:  Mann will Polizei mit altem Strafzettel täuschen - dann ist sein Auto weg

Inninger haben ersten Maibaum in Stadl: „Wir wissen gar nicht, ob die Vaterstettener den Diebstahl schon bemerkt haben“

Nach kurzer Vorbereitung war es soweit. Es war ein leichtes Spiel insofern, als der Baum zwar gut versteckt, aber in der Nacht gegen 1.30 Uhr nicht mehr bewacht war. Mit 28 Burschen schlichen sich die Inninger heran, trugen den Baum aus dem Versteck bis zu einem Pritschenwagen, der auf einem Feldweg bereit stand. Vier Stunden später war das Stangerl in Inning.

„Wir wissen gar nicht, ob die Vaterstettener den Diebstahl schon bemerkt haben“, so ein Sprecher der MDI gestern Mittag. Er will seinen Namen nicht nennen. Wie gesagt, die Saison hat gerade erst begonnen, und die Inninger sind ziemlich ehrgeizig, Späher sollten unerkannt bleiben, so die MDI. Im vergangenen Jahr hatten sie Erfolg und zwei Bäume erbeutet.

grä

Lesen Sie auch auf Merkur.de*:

Über dieses Fahrplan-Schild lachte ganz Starnberg - jetzt haben die Verantwortlichen reagiert

Ein gerade mal 30 Zentimeter über dem Boden angebrachtes Fahrplanschild hat in Starnberg die Lacher auf seiner Seite. Jetzt hat sich in Sachen Minischild etwas getan.

Die Seebären und ihre Kiosk-Pläne

Zwei 27-Jährige aus Steinebach haben sich ein Konzept für den Kiosk an der Wörthseestraße überlegt. Aber sie müssen sich noch gedulden.

Fies, wenn man Senioren im Pflegeheim den Maibaum klaut? Das haben die Prittlbacher Burschen in Indersdorf im Landkreis Dachau gemacht (Merkur.de*).

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU Wörthsee schickt Ruckdäschel ins Rennen
Jetzt ist es raus: Die CSU Wörthsee schickt Thomas Ruckdäschel ins Rennen um den Bürgermeisterposten. Das Geheimnis um die Silhouette auf den ortsbekannten „Wer …
CSU Wörthsee schickt Ruckdäschel ins Rennen
Erst streiten die Hunde, dann die Halter
Zoff zwischen zwei Hunden hat in Gilching zu einer Handgreiflichkeit zwischen den Haltern geführt. Die Polizei ermittelt.
Erst streiten die Hunde, dann die Halter
Fünfte Gruppe in Kindergarten St. Josef
Weil der Bedarf steigt, eröffnet das Tutzinger Kinderhaus St. Josef eine weitere Kindergartengruppe. Start ist schon in  wenigen Tagen. 
Fünfte Gruppe in Kindergarten St. Josef
Verwirrte Frau will nachts in S-Bahn bleiben
Beinahe hätte eine 83-Jährige in Herrsching eine Nacht in einer abgestellten S-Bahn verbracht. Sie wurde beim letzten Kontrollgang entdeckt.
Verwirrte Frau will nachts in S-Bahn bleiben

Kommentare