+
Die Ausfahrten der Grundstücke landen direkt auf der an dieser Stelle unübersichtlichen und schmalen Staatsstraße.  Die Familien kämpfen deshalb seit Jahren um eine Geschwindigkeitsbeschränkung.

Tempo 40

Plötzlich steht der Landrat vor der Tür

  • vonAndrea Gräpel
    schließen

Landrat Stefan Frey reagierte auf Hilferuf aus Schlagenhofen spontan mit einem Besuch: Es geht um die Tempo-40-Beschränkung auf der Staatsstraße am Wörthsee im Bereich Schlagenhofen.

Schlagenhofen/Oberndorf – Damit hatte Nadine Hartmann nicht gerechnet: Nur wenige Stunden, nachdem sie eine E-Mail an den neuen Landrat Stefan Frey verschickt hatte, stand er vor ihrer Tür. Nadine Hartmann wohnt mit ihrer Familie an der Wörthseestraße in Schlagenhofen, an der Staatsstraße, die Hechendorf mit Inning verbindet und im Bereich Oberndorf extrem eng und damit gefährlich wird. Erst Anfang April endete ein Unfall in dem Bereich tödlich (wir berichteten). Am Freitag hatte es wieder gekracht. Hartmann nahm dies zum Anlass, sich diesmal direkt an den neuen Landrat zu wenden.

Die Hartmanns leben mit ihren Kindern direkt am Wörthsee. Eine Idylle, wenn die Straße nicht wäre, die keinen Platz für Fuß- und Radwege zulässt, aber Teil des offiziellen Wörthsee-Rundwegs ist. Diese war 2014 durch Freys Vorgänger Karl Roth feierlich eingeweiht worden. Schon damals wurde protestiert und Tempo 40 gefordert, so wie einige hundert Meter weiter Richtung Badegelände. „Unser Grundstück liegt direkt an der Straße von Hechendorf kommend auf der Seeseite Richtung Inning, gleich nach einer Kuppe. Die Fahrbahn ist an dieser Stelle extrem verengt, nicht zuletzt durch die Leitplanke, die vor nicht allzu langer Zeit angebracht wurde“, schreibt Nadine Hartmann in ihrer Mail an Frey. Kuppe und Straßenverengung seien gefährlich für ihre und die anderen Familien mit kleinen Kindern, aber auch für alle Wanderer und Fahrradfahrer. Die Pfingstfeiertage lieferten ein perfektes Beispiel dafür, wie eng es an dieser Stelle zuweilen werden kann. Kaum vorstellbar, dass diese Strecke als Ausweichstrecke zwischen Inning und Oberpfaffenhofen ausgewiesen ist, wenn die Autobahn gesperrt ist. Ist sie aber.

Die Anwohner wünschen sich in Anbetracht dessen nicht zu viel, wenn im Bereich ihrer Wohnhäuser, wie kurz darauf bis hin zur scharfen Kurve nach dem Badegelände Richtung Inning Tempo 40 vorgeschrieben wäre. 2014 wurde der Forderung von Seiten der Unteren Verkehrsbehörde nicht zugestimmt.

Der spontane Besuch Freys nach der jüngsten Mail, nur wenige Stunden später an einem Feiertag, hat nicht nur die Hartmanns gefreut, sondern auch alle Nachbarn. Frey habe sich die Zeit genommen, sich persönlich ein Bild von der Sachlage zu machen und zugesagt, die Einführung eines Tempolimits auf 40 Stundenkilometer erneut zu prüfen. Nadine Hartmann und ihren Nachbarn macht es Hoffnung. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwere Gewitter im Kreis Starnberg: Volle Keller und eine Suchaktion auf dem See
Mehrere schwere Gewitter haben am Donnerstagabend im Landkreis für 16 Feuerwehreinsätze gesorgt. Betroffen waren vor allem Söcking und Starnberg, aber auch Weßling.
Schwere Gewitter im Kreis Starnberg: Volle Keller und eine Suchaktion auf dem See
Hubschrauber-Einsatz über Starnberger See: Auslöser war eine vermisste Schwimmerin
Einen Einsatz mit größerem Aufwand löste eine vermisste Schwimmerin im Starnberger See am Freitagnachmittag aus. Auch ein Hubschrauber suchte nach ihr.
Hubschrauber-Einsatz über Starnberger See: Auslöser war eine vermisste Schwimmerin
Fläche bei Gut Delling bleibt im Rennen
Fachbehörden sollen in der Gemeinde Seefeld mit Blick auf Gewerbeentwicklung mehrere Flächen begutachten. Trotz eines Antrags und einer Petition dagegen, bleibt auch ein …
Fläche bei Gut Delling bleibt im Rennen
Parkdeck-Aufstockung erst viel später
Jahrelang war eine Aufstockung des Parkdecks am Starnberger Bahnhof Nord ein Thema. Für die nächsten Jahre ist die Idee vom Tisch, aber nicht für immer. 
Parkdeck-Aufstockung erst viel später

Kommentare