+
Innings Ortsdurchfahrt ist viel befahren.

Verkehr

„Wir müssen uns wehren“

  • schließen

Tempo 30 auf der Ortsdurchfahrt: Abgelehnt. Lkw-Nachtfahrverbot: Abgelehnt. Innings Räte reagieren mit Unverständnis und wollen weiter kämpfen für eine Verkehrsberuhigung. 

Inning - Dass ihr Antrag, für ein Lkw-Nachtfahrverbot und für ein Tempolimit von 30 Stundenkilometer auf der gesamten Ortsdurchfahrt abgelehnt wurde (wir berichteten), wollen die Inninger Gemeinderäte nicht einfach akzeptieren. Wenn die Straßenverkehrsordnung überall gelte – so das Argument der Genehmigungsbehörde, den Antrag abzulehnen –, warum funktioniere es dann in Nachbarlandkreisen und in Baden-Württemberg, fragte Monika Schüßler-Kafka (FW) in der Ratssitzung am Dienstag. 

Als weitere Begründung hatten die Behörden angeführt, dass es keine besonderen Gefahrenstellen gäbe. Der tödliche Unfall 2014 sei infolge einer Vorfahrtsmissachtung geschehen. Und schutzwürdige Einrichtungen gäbe es auch nicht. Barbara Wanzke (Grüne) hatte dafür kein Verständnis angesichts 90 Kindern der Montessorischule, die zu Schulzeiten an der Bushaltestelle stünden, oder älteren Menschen, die eben nicht bis zur nächsten Querungshilfe gehen könnten. „Wir müssen uns wehren“, sagte sie. Und erhielt Zustimmung unter anderen von Katrin Nicolodi (BIZ): „Wir müssen lernen, besser zu argumentieren.“ Bei anderen funktioniere das auch. 

Auch die Ablehnung des Antrags für das Lkw-Nachtfahrverbot stieß auf Unverständnis. Vor allem das Argument der fehlenden aktuellen Durchfahrtszahlen und damit fehlender wesentlicher Entscheidungsgrundlagen. Johann Ritzer (FBB) fasste seinen Ärger kurz: „Das beantworten Leute, die überhaupt keine Ahnung haben, worum es geht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bestattungsgebühren auf Prüfstand
Auch im zweiten Anlauf hat der Gilchinger Gemeinderat die neu berechneten Bestattungsgebühren für die kommualen Friedhöfe abgelehnt. Auf Antrag von Thomas Reich (FW) …
Bestattungsgebühren auf Prüfstand
Der fantastische Rudi bleibt verschwunden
Um seinen Führerschein zu behalten, war einem Inninger Goldhändler offenbar jedes Mittel recht. Schon am ersten Prozesstag im Mai versuchte er, dem Starnberger …
Der fantastische Rudi bleibt verschwunden
Polizei ermittelt brutalen Jogger
Weil er sich von dem Hund der 52-Jährigen belästigt fühlte, hat ein 53-Jähriger aus Gauting im vergangenen Jahr eine 52-Jährige wiederholt  tätlich angegriffen. Die …
Polizei ermittelt brutalen Jogger
Neue Ordnung am Marienplatz
Ein fünfeinhalb Jahre dauerndes Provisorium hat ein Ende gefunden. Der Müll des Gasthauses Post in Aufkirchen lagert nicht mehr hinter unschönen Bauzäunen und …
Neue Ordnung am Marienplatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.