+
Die Geschichte Schlagenhofens hat Chronist Robert Volkmann aufgearbeitet.

Dorfjubiläum

Schlagenhofen rockt 775. Geburtstag

Schlagenhofen - Noch herrscht Ruhe im Inninger Ortsteil Schlagenhofen. Oberhalb des Wörthsees scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Erst im Mai rückt das Dorf ins Zentrum des Geschehens. Dann nämlich wird groß der 775. Geburtstag gefeiert.

„Schlagenhofen – ein sehr abgelegener Ort“ lautet der Titel der Festschrift anlässlich des 775. Dorfjubiläums, das am letzten Wochenende im Mai gefeiert wird. Verfasser ist Ortschronist Robert Volkmann, der in den vergangenen Monaten nicht nur die Chronik über Breitbrunn verfasst, sondern sich nebenher auch noch der Schlagenhofener Geschichte gewidmet hat.

Kommt Volkmann ins Erzählen, ist er schwer zu stoppen. „Mir liegt unsere Vergangenheit sehr am Herzen und ich will auch, dass sie nicht in Vergessenheit gerät“, betont der gebürtige Schlagenhofener. Und was den 67-Jährigen besonders freut: „Ich hab’ ja schon viel über Schlagenhofen geschrieben. Im Laufe der jüngsten Recherchen aber bin ich auf Geschichten gestoßen, die bisher sogar mir nicht bekannt waren.“

Nicht ganz neu, jedoch im Laufe der Zeit etwas in Vergessenheit geraten, ist die Verfilmung des Kampfes um Troja. Gedreht hat ihn die Münchner Bavaria-Filmgesellschaft anno 1923 bei Schlagenhofen am südlichen Wörthseeufer. „Das Drehbuch nahm es mit der wirklichen Geschichte nicht so ganz genau. Schlug man doch eine gewaltige Seeschlacht auf dem Wörthsee, die die Griechen und Trojaner nun wirklich so nicht miteinander geschlagen haben“, erzählt Volkmann. „Der Aufwand für den Film war für die damalige Zeit enorm. Man beschäftigte bei den Massenszenen über 400 Menschen, der größere Teil davon waren Einheimische.“

Wie genau es damals abgegangen ist, erzählt Volkmann in der 120 Seiten fassenden Festschrift, die der Heimatverein als Heft 11 der Inninger Geschichtsblätter herausbringt. Außerdem ist geplant, den historischen Film als Open-Air-Kino zu zeigen. „Der Termin steht noch nicht genau fest, wird aber rechtzeitig bekannt gegeben“, sagt Volkmann.

Außer historischen Begebenheiten und einem Spaziergang durch alte Flur- und Hausnamen kommen auch politische und durchaus kritische Themen vor. Unter anderem geht Volkmann auf die legendäre Entwicklung des Weilers Hufschlag ein, der seitens der Behörden „am liebsten ausradiert“ werden soll. Aber auch die Zeit des Nationalsozialismus wird thematisiert. „Ich weiß, dass viele Bürger nichts mehr darüber lesen und hören möchten. Sie gehört aber dazu, wie alles andere auch.“

Organisiert wird das zweitägige Fest von einem eigenen Ausschuss, dem der Gemeinderat der Grünen, Hubert Vögele, vorsitzt. Start ist am Samstag, 27. Mai, am Nachmittag mit Festbetrieb am alten Feuerwehrhaus. Am Abend wird es rockig. Dann nämlich packt die Band „Hundling“ ihre Instrumente aus. Am Sonntag, 28. Mai, geht es mit einem Frühschoppen mit der Inninger Blaskapelle etwas gemütlicher zu. Bis zum Abend ist dann laut Volkmann „noch a bisserl Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt“ vorgesehen.

Uli SInger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wohlfühlparadies nicht nur für den Hund
Starnberg bekommt einen Dogstyler Store. Das ist ein Tiergeschäft der besonderen Art. 
Wohlfühlparadies nicht nur für den Hund
Abstimmung: Räte pochen auf Überprüfung
Mit dem gekippten Aufstellungsbeschluss in puncto Bebauungsplan Hochstift-Freising-Weg in Gilching ist FDP-Gemeinderat Willi Boneberger nicht einverstanden. Er hat mit …
Abstimmung: Räte pochen auf Überprüfung
Hommage an Oskar Maria Graf
Mit ihrer nächsten Veranstaltung will „Kultur in Unterbrunn“ am Freitag, 6. März, mit dem „Oskar Maria Grafical“ an einen der größten bayerischen Schriftsteller erinnern.
Hommage an Oskar Maria Graf
Nicht ausgeschildert, nicht genehmigt: Immer öfter Ärger mit Baustellen in Starnberg
Die Polizei stellt zunehmend fest, dass Baustellen in Starnberg nicht ausreichend gesichert sind, die Umleitungen nicht richtig ausgeschildert sind oder die behördlichen …
Nicht ausgeschildert, nicht genehmigt: Immer öfter Ärger mit Baustellen in Starnberg

Kommentare