1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Inning

Künftig viel Platz für Pendler

Erstellt:

Von: Andrea Gräpel

Kommentare

An der Ausfahrt sollen 88 Stellplätze entstehen.
An der Ausfahrt sollen 88 Stellplätze entstehen. © Staatliches Bauamt

Vor zwei Jahren nannte es Innings Bürgermeister Walter Bleimaier ein Geschenk, wenn das Staatliche Bauamt Weilheim an der Autobahnausfahrt in Inning tatsächlich einen Pendlerparkplatz baut. Nun wird das Geschenk geliefert: Am Montag, 21. September, beginnen die Bauarbeiten.

Inning – Das Staatliche Bauamt Weilheim baut im Eck zwischen der Autobahnanschlussstelle Inning und der Bundesstraße 471 auf der Fläche der nördlichen Auffahrtsrampe einen Pendlerparkplatz auf einer Gesamtfläche von 4800 Quadratmetern. Insgesamt sollen dort 88 Stellplätze entstehen. Die Befestigung der Stellplätze erfolgt mit Schotterrasen, die zugehörigen Fahrgassen werden in Asphaltbauweise ausgeführt. Mit dem Neubau des Pendlerplarkplatzes wird die Möglichkeit zur Bildung von Fahrgemeinschaften verbessert. „Damit wird auch Pendlern, die derzeit schon die teilweise unbefestigten Flächen parallel der Bundesstraße benutzen, eine sichere und offizielle Parkmöglichkeit bereitgestellt“, freut sich Silke Schweigler vom Staatlichen Bauamt. Und die Gemeinde freut sich, dass die Fahrzeuge der Pendler aus dem Ortsbereich verschwinden können. Sie parkten sogar in der Pfarrgasse.

Schon vor Jahren hatte die Gemeinde Inning einen Pendlerparkplatz einrichten wollen. Damals hatte man an eine Fläche an der Autobahnmeisterei gedacht. Umso größer war die Freude, als der Vorstoß zum Bau der Stellplätze nun unerwarteterweise von der Weilheimer Behörde kam. Die Gemeinde spart sich dadurch eine Menge Geld, auch wenn die BIZ den Parkplatz kurzfristig für unnötig gehalten hatte. Der Ausweichparkplatz an der Straße nach Stegen hätte der Fraktion damals ausgereicht. Mit dem Kompromiss, unter der Ausfahrt einen Durchstich auf den vorhandenen Radlweg zu schaffen, zeigte sich schließlich aber auch die BIZ zufrieden. Die Finanzierung des Durchstichs werde aktuell noch mal geprüft, so Bürgermeister Walter Bleimaier.

Auch interessant

Kommentare