Holzlandvolksfest

Polizei räumt Bar - Zwei Beamte verletzt

  • schließen

Inning - Ein 22-Jähriger hat am Samstag beim Holzlandvolksfest in Inning eine Schlägerei angezettelt. Es rückte ein Großaufgebot der Polizei an. Zwei Beamte wurden bei dem Einsatz verletzt.

Das Holzlandvolksfest gilt eigentlich als Familienfest. Auch heuer stand die bayerische Gemütlichkeit im Mittelpunkt. Doch am Samstagabend ist das Feiern außer Kontrolle geraten. Schon beim Stimmungsabend mit der bayerischen Partyband Original Alpencasanovas kam es im Bierzelt, in dem auch viele junge Leute waren, zu ersten Auseinandersetzungen. Ein 22 Jahre alter Taufkirchener legte sich mehrmals mit dem Sicherheitsdienst an. Der stark alkoholisierte Mann wurde auch gewalttätig. 

Ausgeufert ist die Situation dann laut Augenzeugen nach dem Ende des Festzeltbetriebes. Viele der Festzeltbesucher drängten in die am Volksfestgelände gelegene Bar im Feuerwehrhaus. Innerhalb kürzester Zeit war die Bar heillos überfüllt. Die Sicherheitsleute vor Ort waren mit der Situationn völlig überfordert. Sie wollten weitere Menschen den Zugang zur Bar verwehren und wurden dabei bedroht. Da die Situation zu eskalieren drohte, wurde die Dorfener Polizein alarmiert. 

Der Dorfener Polizeichef Ulrich Milius bestätigte gestern Informationen unserer Zeitung, dass es zu mehreren Schlägereien gekommen ist. Auch eine Streifenwagenbesatzung der Dorfener Polizei habe die aggressive Situation in und vor der Bar nicht bereinigen können. Appelle an die Volksfestbesucher über Megaphon hätten nichts gefruchtet. Daraufhin wurde Verstärkung aus Erding angefordert. 

Zehn weitere Streifenwagen wurden nach Inning beordert. Nach Rücksprache mit den Verantwortlichen vor Ort wurde die Bar von der Polizei geräumt. Dabei leistete der 22-jährige Taufkirchener, der zuvor schon aufgefallen war, erheblichen körperlichen Widerstand. Erst fünf Polizeibeamten gelang es, denn Mann zu Boden zu ringen. Zwei Beamte wurden bei der Auseinandersetzung laut Milius nicht unerheblich verletzt. Der Mann wurde ausgenüchtert und später seiner Mutter übergeben. Gegen ihn wird ein Strafverfahren eingeleitet. Die Polizei konnte erst gegen drei Uhr morgens vom Volksfest in Inning wieder abrücken. 

Auch in der folgenden Sonntagnacht kam es zu mehreren Rangeleien. Ein 22-jähriger aus St. Wolfgang wurde dabei in Polizeigewahrsam genommen, da er einem Platzverweis nicht Folge leistete. Während des Einsatzes wurde der Streifenwagen der Polizei von Unbekannten beschädigt. Das hintere Kennzeichen wurde abgerissen, die Antenne beschädigt. In dieser Nacht erwischte die Polizei auch einen 35-jährigen Oberpfälzer, der nach dem Volksfestbesuch mit seinem Auto wegfahren wollte. Er konnte rechtzeitig daran gehindert werden. Der Mann war stark betrunken und hatte knapp zwei Promille. 

Polizeichef Milius hat wenig Verständnis dafür gezeigt, dass bei Volksfesten häufig auch ein Barbetrieb abgehalten werde. „Ich frage mich, was hat das mit Tradition zu tun?“ Immer wieder werde von der Polizei festgestellt, dass es bei Veranstaltungen mit Barbetrieb wesentlich mehr alkoholisierte Festbesucher gebe und der Jugendschutz oft keine Rolle mehr spiele.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

79-Jähriger will wenden: 9000 Euro Schaden
Beim Wenden nicht aufgepasst: Das ist die Ursache für einen Unfall, den ein 79-jähriger Autofahrer aus Hessen am Donnerstag in Feldafing verursachte. Schaden: rund 9000 …
79-Jähriger will wenden: 9000 Euro Schaden
Randale im Hotel
Sturzbetrunken hat ein 56-Jähriger in der Nacht zum Freitag im Frühstücksraum und im Foyer eines Hotels in Wieling randaliert.
Randale im Hotel
Quad-Fahrer rutscht in Weidezaun: schwer verletzt
Eine Fahrt mit dem Quad endete für einen 31-jährigen Starnberger am Donnerstagabend im Krankenhaus. Er stürzte in Maising und rutschte in einen Weidezaun. Dabei …
Quad-Fahrer rutscht in Weidezaun: schwer verletzt
Happy End für die Anwohner
Dass Recht und Gerechtigkeit nicht unbedingt dasselbe sein müssen, haben die Anwohner der Alten Traubinger Straße in den vergangenen Monaten erlebt. Doch nun zeichnet …
Happy End für die Anwohner

Kommentare