+
Die Feuerwehren aus Inning und Buch halfen bei der Räumung der Unfallstelle. 

Unfall

Lkw voller Rindenmulch umgekippt

  • schließen

Die Kurven am Oberndorfer Badegelände sind selbst für Pkw tückisch, dem Fahrer eines Sattelzuges wurden sie am Freitag zum Verhängnis.

Der 38-jährige Fahrer eines Sattelzugs hatte am Freitag Glück im Unglück. Er war am Vormittag mit seinem Gespann auf der Staatsstraße zwischen Inning und Seefeld in Fahrtrichtung Inning unterwegs, als er im Bereich einer scharfen Rechtskurve am Oberndorfer Badegelände die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, ins Schleudern geriet und alles umkippte. Der Sattelanhänger war mit zehn Kubikmeter Rindenmulch beladen, das samt Fahrzeug links im Gebüsch landete. Der Fahrer aus dem Landkreis Starnberg wurde bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht verletzt.

Am Gespann entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 10 000 Euro. Die freiwilligen Feuerwehren Inning und Buch waren mit rund 20 Einsatzkräften vor Ort und halfen bei der Bergung des Sattelzuges, die von der geschädigten Firma in Eigenregie organisiert wurde. Die Staatsstraße war während der Aufräumarbeiten kurzzeitig gesperrt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klagt der Bund Naturschutz gegen das Staatliche Bauamt
Der Bund Naturschutz hat neu gewählt - und er könnte gegen das Staatliche Bauamt klagen.
Klagt der Bund Naturschutz gegen das Staatliche Bauamt
Kreativ umgesetzt: So geht „Fridays for Future“ auf Tutzinger Art
Die Tutzinger Gymnasiasten haben für das Klima demonstriert - aber sie haben das Motto „Fridays for Future“ auch noch auf andere Art umgesetzt.
Kreativ umgesetzt: So geht „Fridays for Future“ auf Tutzinger Art
19,6 Millionen Euro Sonderrücklage: Pöcking hat für den schlimmstmöglichen Fall vorgesorgt
19,6 Millionen Euro will die Gemeinde Pöcking nicht antasten. Um das sicherzustellen, hat sich Kämmerer Michael Schmid eines Kniffs bedient.
19,6 Millionen Euro Sonderrücklage: Pöcking hat für den schlimmstmöglichen Fall vorgesorgt
Warum diese Halle den Landkreis 30.000 Euro im Jahr kostet, ist kaum zu fassen
Der Landkreis bleibt auf einer Leichtbauhalle sitzen. Eigentlich sollte sie für das Feuerwehrtechnische Zentrum verwendet werden, doch ist dieses Projekt Landrat Karl …
Warum diese Halle den Landkreis 30.000 Euro im Jahr kostet, ist kaum zu fassen

Kommentare