+
Die neue Ladenbesitzerin Inge Itzenthaler führt quasi einen Flohmarkt im Laden.

Einzelhandel

Wieder Leben im alten Kaufhaus

„Ich kam zufällig vorbei und habe mich so gefreut, dass beim Sedlmayr wieder was passiert“, sagt eine Dame aus Eching begeistert, nachdem sie den neu eröffneten „Tracht & Trödel“ betritt, der – erst einmal vorübergehend – im ehemaligen Kaufhaus Sedlmayr eingezogen ist. Inge Itzenthaler ist die Inhaberin des Ladens, der ab sofort im Herzen Innings wieder Leben in das einst so beliebte Kaufhaus bringt und mit der Secondhand-Tracht im Obergeschoss zugleich ein bisschen Sedlmayr-Flair zurückholt.

Inning – Noch steht am Eingang als Arbeitstitel ein Schild mit der Aufschrift „Der Flohmarkt im Laden“. Hier vermietet die Geschäftsfrau aus Kottgeisering Regale für Ware anderer Gewerbetreibenden, nimmt gegen Kommission Trachten und Landhausartikel entgegen und bietet Alt und Neu aus Wohnungs- und Geschäftsauflösungen an.

Und der ehemalige Sedlmayr-Kunde trifft auf alte Bekannte: Etwa den Felix-Hasen aus Karton mit dem Bleistift hinter dem Schlappohr, der die Kinder in die Spielzeugecke lockte. Oder Osterkerzen in Ei- oder Hasenform, ein unterdessen vergilbter Babyschirm und der Einkaufswagen mit dem Hinweis: „Einkaufstasche bitte hier vorne an den Wagen hängen.“ Und irgendwo liegt auch noch ein Starnberger Merkur aus dem Kaufhaus-Insolvenzjahr 2004.

Der Gang durch den Verkaufsraum ist ein bisschen wie eine Zeitreise. Man vergisst, wie riesig der Raum ist, in dem ganz hinten die handgezimmerten Obstregale oder die Vitrinen für Fleisch, Wurst und Brot an früher erinnern. „In diesem Regal standen Champagner und Spirituosen“, weiß die neue Mieterin. Auch sie ging in dem Traditionshaus in der Münchener Straße 2 bis 4 früher ein und aus. Hier traf sich der Ort, wie man so sagt. Der gute Ruf des Kaufhausesreichte über die Landkreisgrenze hinaus. Genau dieser Ruf klang der Geschäftsfrau aus Kottgeisering noch in den Ohren, als sie vor zwei Jahren das erste Mal versuchte, mit den ehemaligen Besitzern Kontakt aufzunehmen. Damals vergeblich.

„Irgendwann bin ich vorbeigefahren und habe gesehen, dass die Räume vermietet werden“, erzählt sie. Nach kurzen Verhandlungen mit den neuen Eigentümern zog sie ein. Vorübergehend in Erd- und Obergeschoss, langfristig möchte sie sich im Obergeschoss dauerhaft niederlassen. Die Starnberger Brüder, die das Haus 2014 gekauft haben, befinden sich nach eigenen Angaben noch in Verhandlungen mit anderen potenziellen Mietern. Namen, auch den eigenen, wollen sie nicht erwähnen.

Beim Einrichten stößt die 54-Jährige immer wieder auf alte Verkaufswaren und Kuriositäten. Auf vielen klebt noch das Preisschild mit dem Sedlmayr-Stempel, freut sie sich. Das ist dann die Verhandlungsbasis. Und die Kasse möchte sie auch wieder gangbar machen, an der einst die Chefin persönlich saß und jeden Kunden mit Namen begrüßte. Auch die Dame aus Eching, die in Erinnerung an die guten Erfahrungen von früher am Eröffnungstag neugierig vorbeischaut.

Von Michéle Kirner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ehrung für Dunja Hayali
Journalistin Dunja Hayali erhält Lob für ihre antirassistische Haltung - und einen Preis der Evangelischen Akademie Tutzing.
Ehrung für Dunja Hayali
Großer Aufwand  für kleine  Elsbeere
Die seltene Elsbeere wird von Hand geerntet. Sie zählt zu den wertvollsten und seltensten Bäumen in Deutschland. 
Großer Aufwand  für kleine  Elsbeere
Schlägerei am Kriegerdenkmal
Eine Schlägerei am Kriegerdenkmal hat am Freitagabend die Polizei in Seefeld auf den Plan gerufen. Ein 21-Jähriger Mann aus Seefeld wurde leicht verletzt.
Schlägerei am Kriegerdenkmal
Der Lack ist ab, die Sanierung teuer
Die Fassade des Ammerseegymnasiums in Dießen muss saniert werden.  Die Erneuerung kostet knapp 2,3 Millionen Euro. Der langjährige Rechtsstreit um die Fassadenmängel ist …
Der Lack ist ab, die Sanierung teuer

Kommentare