Noch ein trauriger Anblick: Im Mai soll die Wörthsee Alm saniert und unter neuer Leitung wieder eröffnet werden.
+
Noch ein trauriger Anblick: Im Mai soll die Wörthsee Alm saniert und unter neuer Leitung wieder eröffnet werden.

Gastronomie

Wörthsee-Alm hat wieder neue Pächter

  • vonAndrea Gräpel
    schließen

Aber alle paar Jahre wechseln die Pächter der Wörthsee Alm. Erst hatte das Ehepaar Silke und Tom Zgank bis 2018 nur ein kurzes Gastspiel von drei Jahren gegeben, dann hatten Andreas Kuriat und Mato vom Fischladen in Herrsching übernommen. Ihnen haben die Zitkos bereits im November die fristlose Kündigung zukommen lassen. Aktuell wird renoviert und saniert: Möglichst zum 1. Mai soll die Wörthsee-Alm mit neuer Wirtin wieder eröffnet werden.

Schlagenhofen - Die Brüder Andreas und Gerald Zitko haben kein großes Glück bei der Verpachtung ihrer Wörthsee-Alm. Die Brüder verwalten das Eigentum für ihre über 90-jährige Mutter Else. „Noch ein Jahr länger, dann hätten wir das Haus abreißen können“, bedauert Gerald Zitko. Gasthaus und Umfeld seien „runtergewirtschaftet“. Zweieinhalb Jahre hatten die Pächter mit alternativem Programm und Soulfood immer an den Sommerwochenenden und zu besonderen Anlässen geöffnet. Nicht immer zur Freude der Nachbarn und auch nicht der Eigentümer. Aber die Wörthsee Alm war beliebt, „wir hatten das Buch voll mit Veranstaltungen wie Hochzeiten“, erzählt Mato. Alternativ bunt hatte er sich das vergangene Jahr vorgestellt, aber auch ihm und seinem Partner habe Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Wir hätten investieren müssen.“ Das sei mit den Einschränkungen nicht mehr möglich gewesen. Mato nennt es die „magischen zwei Jahre“, die nun um seien. Denn auch in Steinebach hatte er einen alternativ-bunten Kiosk, den er nach zwei Jahren schließen musste. Erfolgreich läuft noch immer und ungebrochen sein Fischladen an der Herrschinger Uferpromenade.

In Schlagenhofen wurde das Alternativ-Bunte unterdessen durch Handwerker verdrängt. Die Zitkos, die 2018 schon mal eine Nutzungsänderung in der Wörthsee-Alm zu Wohnzwecken beantragt hatten, haben sich entschieden, den Gastronomiebetrieb beizubehalten. Seit diesem Monat laufe der neue Pachtvertrag, so Gerald Zitko. Aber die Sanierungsarbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Einer Neueröffnung im Mai stehe aber wohl nichts im Wege, hofft Zitko. Falls das Virus und seine Folgen es erlauben.  grä

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare